Über 400 Nachwuchs-Judoka beim Jülicher Muttkrate-Turnier

Judoclub richtet 29. Muttkrate-Turnier aus : Über 400 Nachwuchs-Judoka in Jülich

Der Jülicher Judoclub hat sein 29. Muttkrate-Turnier ausgerichtet. Dabei zählte die Kampfsportclub knapp 400 Teilnehmer in den Jungendklassen von unter zehn Jahren bis zum 18. Lebensjahr.

„Wir veranstalten das Turnier, um Kinder in der Sportart Judo zu fördern. Die jüngsten Teilnehmer erleben hier ihre ersten Wettkämpfe“, sagte Frank Ratanski, der im Judoclub als Trainer tätig ist. Weiter: „Man lernt viel, wenn man auf den Matten auf neue Kampfpartner trifft.“ Dabei gehe es beim Judo besonders darum, die den Gegner durch dessen eigene Kraft zu besiegen. Wichtige Aspekte seien vor allem der Respekt und Fairness.

Das Einzugsgebiet des Muttkrate-Turniers ist groß, umfasst grob das Rheinland. Auch die Zuschauertribüne in der Sporthalle des Schulzentrums war voll mit Judointeressierten. „Unser Turnier ist immer sehr gut besucht“, sagte Leander Fürst, der Vorsitzende des Judoclubs.

Die Gastgeber brachten selbst Kämpfer an den Start. Darunter der siebenjährige Elias Rasulbacv. „Ich finde das Kämpfen gut, weil man gewinnen und verlieren kann“, sagte der Junge zu seiner Lieblingssportart.

Vom Aachener Judoclub war Trainer Jörg Zimmermann mit seinen Schützlingen zugegen. „Das Turnier ist sehr gut organisiert und für die Kinder ein Erfolgserlebnis“, zog dieser sein Fazit aus der Veranstaltung.

Bei der männlichen Jugend von zehn bis 13 Jahren holte sich unter 29 Kilogramm Maximilian Gruber (TSV Bayer 04 Leverkusen) den ersten Platz. Dichtauf folgte Oliver Korte (Jülicher Judoclub) auf dem zweiten Platz. Unter 31 Kilogramm stand Devlin Wieczorek (JC Hennef) den höchsten Platz auf dem Siegertreppchen. Von den Gastgebern konnte sich David Bröcker (Jülicher Judoclub) auf den dritten Platz kämpfen. Vom 1. Budoclub Eschweiler ging bei den Teilnehmern unter 43 Kilogramm Emil Keding als Sieger hervor. Hier konnte sich Julian Meffert vom Jülicher Judoclub den fünften Platz sichern. Der TSV Bayer 04 Leverkusen war stark vertreten, in der Klasse bis 50 Kilogramm belegte Harold Quiala-Tito den ersten Platz. In dieser Kategorie belegten vom Jülicher Judoclub Philipp Habersack Platz drei und Patrick Nekipelov den fünften Platz.

Auch die weibliche Jugend war mit vielen Kämpfern mit dabei. Unter 30 Kilogramm wurde Cosima Hoeps von Jülicher Judoclub die Nummer eins. Unter 33 Kilogramm konnte sich Leni Wimmer (1. Budoclub Eschweiler) durchsetzen.

Bei der männlichen Jugend unter 15 Jahren war Adrian Schlebach (JJJC Samurai Setterich) in der niedrigsten Gewichtsklasse der beste Kämpfer. Vom 1. Budoclub Eschweiler siegte Emil Keding in der Gewichtsklasse unter 43 Kilogramm. In der Klasse bis 60 Kilogramm siegte Jan Keding (1. Budoclub Eschweiler).

Bei den Wettkämpfen der weiblichen Judosportlerinnen unter 15 Jahren konnte sich Emilia Meffert vom Jülicher Judoclub in der Klasse bis 57 Kilogramm den ersten Platz erkämpfen. Bei den Teilnehmern unter 63 Kilogramm rang Maja Halfmann (Burscheider TG) ihre Kampfpartner am Besten nieder.

Bei den Frauen unter 18 Jahren siegte bei unter 48 Kilogramm Nour Jawich (TSV Hertha Walheim). In der Klasse unter 57 Kilogramm holte sich Aurelia Hoeps vom Jülicher Judoclub den Sieg. Bei der Kategorie bis 70 Kilogramm holte sich Verena von den Driesch (Judo Club Merkstein) die erste Platzierung.

Tim Hilbig (Judo Club Merkstein) siegte bei den Männern unter 18 Jahren, die leichter als 50 Kilogramm sind. Bei der Klasse bis 60 Kilogramm siegte Tim Leyendecker (TV Kalterherberg ). Bei den Kämpfern, die unter 66 Kilogramm wogen, konnte sich Tobias Straube, ebenfalls vom TV Kalterherberg, den Sieg holen.

Matteo Kreutz (TSV Hertha Walheim) gewann bei den Kämpfern bis 73 Kilogramm. In der konkurrenz über 73 Kilogramm siegte Christian Brockers (Judo Sport Club Erkelenz).

Bei den jüngeren Teilnehmern unter zehn Jahren legte der Judoclub großen Wert darauf, dass jeder Teilnehmer mit einer Medaille nach Hause geht.

(mio)
Mehr von Aachener Nachrichten