Jülich: TTC reist guten Mutes zum Gipfeltreffen

Jülich: TTC reist guten Mutes zum Gipfeltreffen

In der zweiten Tischtennis-Bundesliga kommt es am Sonntag zum absoluten Topspiel zwischen dem TTC Indeland Jülich und dem TTC Hagen.

Das Hinspiel - Jülich siegte damals nach einem 2:5-Rückstand noch mit 9:5 - war wahrscheinlich die dramatischste Begegnung der bisherigen Saison. Diesmal erwarten die Experten in Hagen erneut einen heißen Tanz. Dabei stehen die Vorzeichen für die Jülicher diesmal deutlich besser.

Beim Hinspiel in Jülich stand der TTC enorm unter Druck: Die Auftaktniederlage in Berlin steckte der neuen jungen Mannschaft von Cheftrainer Johannes Dimmig noch in den Knochen. Die Doppel waren noch nicht gefunden, und Jülich lag schnell mit 0:3 hinten. Es drohte der frühe Absturz in die Bedeutungslosigkeit der zweiten Liga. Das Team zog den Kopf aus der Schlinge und startete eine beeindruckende Siegesserie.

Terminkollision

Nun reist Jülich als Tabellenführer mit einer gestandenen, dynamischen Mannschaft zum direkten Verfolger nach Hagen. Und allen Spekulationen nach wird Hagen stark ersatzgeschwächt gegen die Jülicher antreten. Zwei wichtige Stammspieler werden auf Grund diverser Terminkollisionen am Sonntag nicht mit von der Partie sein.

Der frischgebackene Westdeutsche Meister Ricardo Walther kommentierte: „Ich gehe davon aus, dass Hagen mit zwei Ersatzspielern gegen uns antritt. Aber wir müssen hoch konzentriert sein und wollen die Chancen nutzen, beide Punkte aus Hagen zu entführen.”

Operation unvermeidlich

Aber auch der TTC hat ein Sorgenkind in seinen Reihen: Jülichs Axel Fischer, der im Hinspiel beide Spiele gewann, leidet momentan an einer langwierigen Knieverletzung, die ihm bereits am vergangenen Wochenende die Teilnahme an der Westdeutschen Meisterschaft vermasselte. Trainer Dimmig: „Wir wissen nicht wie sich seine Verletzung entwickelt. Momentan gehen wir davon aus, dass sich eine Operation nicht vermeiden lässt. Es ist nur die Frage, wann die Operation stattfinden muss.” Ob Fischer am Wochenende dabei sein wird ist fraglich, aber nicht unwahrscheinlich. Alle anderen TTC-Spieler sind fit und brennen auf das Match. Im Falle eines Sieges könnte nur noch Borussia Dortmund den Indeländern die Zweitligameisterschaft entreißen.

Jülich tritt am Sonntag um 16 Uhr in der Energie Arena im Sportpark Ischeland in Hagen an.

Mehr von Aachener Nachrichten