TTC Indeland Jülich muss gegen Tabellenzweiten Bad Homburg antreten

Jülich : TTC Indeland Jülich ist gegen den Tabellenzweiten nicht chancenlos

Wenn am kommenden Sonntag der TTC OE Bad Homburg als Tabellenzweiter der 2. Tischtennis-Bundesliga um 14 Uhr in der Jülicher Nordhalle an der Berliner Straße gastiert, haben sich die Vorzeichen mit Blick auf das Hinspiel für die Gastgeber ein wenig geändert.

Damals unterlagen die Jülicher Profis in Bad Homburg 3:6. Eine Blinddarm-Operation hatte die Nummer Vier, Aliaksandr Khanin, außer Gefecht gesetzt. Dieses Problem ist inzwischen zur Freude aller Beteiligten gelöst. Am vergangenen Spieltag gewann der Weißrusse seine beiden Einzel in Mainz.

Und auch die Umstellung von Brian Afanador und Tobias Rasmussen im Winter hat sich bislang positiv für die Herzogstädter ausgewirkt. Das Spiel von Rasmussen an Position Drei war bislang schon erfolgreicher als in der gesamten Hinrunde. Und Afanador gewinnt immer mehr Sicherheit an Zwei.

Damit erhöhen sich nach Auffassung von Trainer Miroslav Broda deutlich die Chancen gegen Bad Homburg. „Ich erwarte mindestens einen Punkt, denn der erscheint mir durchaus gerechtfertigt“, lautet der verhaltene Optimismus.

Besonders die knappen Entscheidungen in Bad Homburg geben dem Trainer Recht, der schon in der Vorrunde das fehlende Glück beklagt hatte. „Wichtig für uns wird der Pausenstand sein, denn dann kann man schon einen Trend erkennen.“ Für Broda kommt somit den beiden Doppeln eine wichtige Bedeutung zu.

Ein Wermutstropfen gegen Bad Homburg ist das Fehlen von Dragos Olteanu. Auf der Suche nach einem zweiten starken Doppel hatte der Trainer zuletzt Olteanu den Vorzug vor Khanin gegeben, obwohl dieser immer beteuert hatte, ein guter Doppelspieler zu sein.

Khanin spielt wieder im Doppel

Da diesmal Olteanu fehlt, bekommt Khanin erneut die Chance, sein Können an der Seite von Afanador unter Beweis zu stellen. „Wichtig für uns ist es, nach Möglichkeit beide Doppel zu gewinnen.“ Für den abstiegsbedrohten TTC Indeland würde damit ein Sieg in greifbare Nähe rücken. Voraussetzung ist allerdings auch, dass die Gäste mit der Formation anreisen, die im Dezember in Bad Homburg spielte.

„Wir kennen jetzt die Spieler, und meine Akteure können sich was einfallen lassen, um sie zu besiegen.“

(tm)
Mehr von Aachener Nachrichten