Jülich: Trio in Rot macht Opernabend der Musikschule zu einem Fest

Jülich : Trio in Rot macht Opernabend der Musikschule zu einem Fest

Alles Oper oder was: Die Musikschule Jülich war Veranstalter eines Opernabends der etwas anderen Art. Witzig, kurzweilig und pointiert führte Judith Schaible das gespannte Publikum in den Abend ein.

Das Potpourri über Motive aus der Oper Rigoletto von Giuseppe Verdi wurde atemberaubend zum Einstieg gespielt. Rasant und schnittig zeigten die beiden Musikerinnen von Anfang an ihre Spielfreude, Judith Schaible an der Oboe und Ursula Wawroschek am Klavier. Maria Eunju Park füllte mit ihrem herrlich, wandelbaren Sopran die Schloßkapelle. Das Stück „Lied an den Mond“ aus der Oper Rusalka von Antonin Dvorák ging unter die Haut. Stück für Stück spielten die drei rot und elegant gekleideten Musikerinnen ihre Klasse aus.

Im zweiten Konzertteil verzauberte die Arie der Despina aus der Oper „Cosi fan tutte“ das Publikum, und das anspruchsvolle Spiel über Fantasie über die Oper „Poliuto“ von Antonio Pasculli für Oboe und Klavier war exzellent auf den Punkt gebracht. Das Klavierspiel von Ursula Wawroschek ersetzte beinahe ein komplettes Sinfonieorchester und klang an anderer Stelle wie eine Harfe.

Gershwins „Summertime“ aus der Oper „Porgy and Bess“ dürfte dem Publikum in bester Erinnerung bleiben, einfach außergewöhnlich schön. Mit der Arie „Meine Lippen küssen so heiß“ aus der Operette „Giuditta“ von Franz Lehár sollte das Programm ursprünglich beendet werden, doch das Publikum wollte die Künstlerinnen noch nicht ziehen lassen und ließ sie erst nach der zweiten Zugabe gehen.

Mehr von Aachener Nachrichten