1. Lokales
  2. Jülich

Klima-Initiative des Kreises: Titzer Radfahrer freuen sich über Mobilstationen

Klima-Initiative des Kreises : Titzer Radfahrer freuen sich über Mobilstationen

Ein sicherer, trockener und nachts beleuchteter Unterstand für Fahrräder: In der Gemeinde Titz ist die erste Mobilstation für Radfahrer in Betrieb genommen worden. Weitere Standorte werden folgen.

Im Kreis Düren werden zurzeit 49 Mobilstationen gebaut, um Fahrradfahrern den Umstieg in öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern. Landrat Wolfgang Spelthahn und der Titzer Bürgermeister Jürgen Frantzen stellten der Öffentlichkeit jetzt die überdachte Abstellanlage am Einkaufszentrum des Zentralortes der Landgemeinde vor. An der dortigen Bushaltestelle steht der Öffentlichkeit nun ein wettergeschützter Ort für acht Fahrräder zur Verfügung.

„Mit diesen Stationen laden wir die Menschen ein, auf klimaschonende Verkehrsmittel umzusteigen“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn und verwies auf die Initiative des Kreises, bis 2035 klimaneutral zu werden. In Titz, „der am schnellsten wachsenden Kommune des Kreises“, schlug er zudem den Bogen zur Wachstumsinitiative, mit der der Kreis seine Einwohnerzahl durch Zuzug von außen mittelfristig über die 300.000er Marke hieven will. „Der Kreis Düren bietet die Vorzüge des Landlebens. Mit diesen Stationen ermöglichen wir es den Menschen, auch ohne Auto mobil zu sein.“

Bürgermeister Jürgen Frantzen begrüßte das neue Angebot an der Heinrich-Gossen-Straße im Zentralort und verwies auf die weiteren Mobilstationen, die künftig Hasselsweiler, Jackerath und Rödingen bereichern werden. Alle 49 Mobilstationen im Kreisgebiet werden in der Dunkelheit beleuchtet; der Strom wird jeweils vor Ort von einer Photovoltaikanlage erzeugt. Die Hälfte der Anlagen ist bereits fertig, im Sommer 2022 sollen alle vorhanden sein.

2,4 Millionen Euro werden in die sogenannten Bike- & Ride-Anlagen investiert. 90 Prozent der Kosten übernimmt der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR), die Standortkommunen decken jeweils die restlichen zehn Prozent ab.

(red)