Jülich: Theaterstück diskutiert Demenz und Altersdepression

Jülich : Theaterstück diskutiert Demenz und Altersdepression

Seit vier Jahren engagiert sich die Stadt Jülich gemeinsam mit den Bündnispartnern der Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz, um Jülich zu einer demenzfreundlichen Stadt weiter zu entwickeln.

Im Rahmen des neuen von der Europäischen Union geförderten euPrevent-Projektes „Seniorenfreundliche Kommune — Psychische Gesundheit“ sind mehrere Veranstaltungen zu den Themen „Demenz“ und „Altersdepression“ geplant. Am Dienstag, 18. September, laden die Stadt Jülich und die Lokale Allianz für eine demenzfreundliche Stadt Jülich anlässlich des Welt-Alzheimer-Tages 2018 zur Theateraufführung „Vergessen & Versunken“ mit Podiumsdiskussion in die Schlosskapelle der Zitadelle in Jülich ein.

An diesem Tag sind drei Vorstellungen geplant: um 15 Uhr, 16.30 und 18 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei. Es spielt das Setheater aus Maastricht.

Das Publikum erhält einen Einblick in die Welt der Emotionen und Reaktionen der Menschen mit Demenz und Altersdepression sowie deren Einfluss auf die Familien.

Umgang diskutieren

Während der Diskussionsrunde erhalten die Zuschauer die Gelegenheit, ihre Gefühle und Eindrücke, die durch die Aufführung bei ihnen freigesetzt wurden, untereinander und mit den Schauspielerinnen und Schauspielern zu besprechen und zu überlegen, wie man als Betroffene mit dieser Situation umgehen kann.

Eine Anmeldung für das Theaterstück ist erforderlich über die E-Mail: BLenzen@juelich.de oder Telefon 02461/63239 im Amt für Familie, Generationen & Integration (Beatrix Lenzen).

Mehr von Aachener Nachrichten