Juelich: Teilweise nicht wiederzuerkennen: Die Rur macht dieser Tage einen auf richtig großen Fluss

Juelich : Teilweise nicht wiederzuerkennen: Die Rur macht dieser Tage einen auf richtig großen Fluss

Es fehlt nicht viel, dann steht auch der Ruruferradweg kurz vor der Brücke der Autobahn 44 unter Wasser. Steigt der Pegel der Rur noch zwei Handbreit, dann ist das Teilstück unpassierbar. Ohnehin wirkt der größte Fluss der Region im Moment nicht wie er selbst.

Auf Jülicher Stadtgebiet ist die Rur teilweise auf die doppelte Breite angeschwollen, beispielsweise ein Stück unterhalb der Kirmesbrücke oder kurz vor der Autobahnbrücke. Hier ist Ruraue auf beiden Seiten zur Rur geworden, an der Stelle kurz darauf, an der das Flussbett merklich enger und tiefer wird, hat sich eine intensive Stromschnelle gebildet.

Schaden hat die Rur allerdings kaum angerichtet. Das Bett ist entweder breit oder tief genug. Gleichwohl bietet die Rur dieser Tage ein ungewöhnliches Naturschauspiel aufgrund ihrer Breite und der Fließgeschwindigkeit.

(jan)
Mehr von Aachener Nachrichten