Stetternich: Stetternicher Vereine kämpfen um den Sieg

Stetternich : Stetternicher Vereine kämpfen um den Sieg

Auch in diesem Jahr gab es wieder etwas Neues auf dem Schießstand der Sankt-Sebastianus-Bruderschaft in der ehemaligen Schule in Stetternich zu bewundern. Die beiden Bildschirme zur Direkt-Übertragung der Schießergebnisse waren für alle Besucher leicht einsehbar.

Ortsvorsteher Rolf Berns, der stellvertretend für den Brudermeister die Begrüßung übernommen hatte, bedankte sich für diese technische Meisterleistung bei Hermann-Josef Robens und bei Gotthard Klose. Jetzt noch näher am Geschehen konnte jeder im Raum verfolgen, wie sich der jeweilige Schütze bewährte oder aber der hohen Belastung nicht standhielt und „das Schwarze“ verfehlte.

Wie immer lagen Jubel und Enttäuschung nah beieinander. So traten zehn hoffnungsvolle Teams der Ortsvereine an, um die wichtigste Trophäe, die es in Stetternich zu gewinnen gibt — den Pokal des Ortsvorstehers Rolf Berns — zu erhalten.

Sieger lange ungewiss

Sollte es auch diesmal wieder einen Überraschungssieger geben, wie in den Jahren zuvor? Gebannt wurden die Schießergebnisse auf den Bildschirmen verfolgt, aber es blieb bis zum Schluss unklar, wer vorne liegen würde. Die ersten Eintragungen auf der Ergebnistafel wurden mit Jubel und Stöhnen gleichermaßen kommentiert.

Dann aber stand der Sieger fest: Mit sehr guten 157 Ringen wurde die KG Schanzeremmele, erstmals seit 23 Jahren, Gewinner des Pokals. Es folgte der Vorjahressieger SC Stetternich 08 mit 153 Ringen, gefolgt von den Christlichen Frauen (151), dem Kirchenchor (149), der Gesellschaft Frohsinn (148), den Tischtennisfreunden (145) und dem Tambourcorps (141 Ringe). Das Schlusslicht bildete die Maigesellschaft, die es mit Humor nahm und versprach, im nächsten Jahr das Feld von hinten aufrollen zu wollen.

Glück gehört dazu

Abermals deutlich wurde, dass jeder Verein mit ein wenig Glück den Siegerpokal erringen kann. Rolf Berns nahm, wie immer mit viel Humor, die Siegerehrung vor und überreichte den Pokal und eine Flasche Sekt an die Vertreter der KG Schanzeremmele. Ebenso freudig beglückwünschte er den besten Schützen des Tages, Jürgen Gröbel. Er erzielte 57 Ringe und lag damit knapp vor Christiane Knott (56 Ringe).

Zum Abschluss bedankte sich Rolf Berns bei den Besuchern und den 40 Schützen und würdigte die wie gewohnt rege Beteiligung der Ortsvereine, die ausgezeichnete Stimmung und den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Stetternich darf sich bereits jetzt auf eine Neuauflage im nächsten Jahr freuen.

Mehr von Aachener Nachrichten