Jülich: Spaß auch ohne Glas an Karnevalstagen

Jülich: Spaß auch ohne Glas an Karnevalstagen

Eine Verordnung für das Verbot des Mitführens und des Verkaufs von Getränken in Glasflaschen ist jetzt erneut bei der Sitzung des Stadtrates beschlossen worden. Die neue Regelung gilt für bestimmte Straßen und Bereiche in der Stadt Jülich.

Insbesondere an Weiberfastnacht gilt in folgenden Straßen und Bereichen striktes Glasverbot: Römerstraße, Große Rurstraße, Schützenstraße, Schirmerstraße, Düsseldorfer Straße, südlicher Zitadellengraben, Kurfürstenstraße. Außerdem auch in der Aachener Straße (ab Ellbachstraße) und dem Propst-Bechte-Platz.

Während Passanten und Karnevalisten angehalten werden, ihre Getränke in Plastikbehältern mitzuführen, wird auch den Einzelhändlern ans Herz gelegt, keine Getränke in Glasflaschen zu verkaufen. Ebenso gilt das für die Gaststättenbetreiber mit Außengastronomiebereich. Es sei zu erwarten, dass die Jugendschutzveranstaltung im Jahr 2013 wieder 2500 Jugendliche und junge Erwachsene anlocken wird.

Erfahrungen der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass mitgeführte Glasbehälter an solchen Tagen zu Verletzungen führen und mit Gefahren verbunden sind. Zudem würden die Gläser und Glasflaschen trotz zahlreicher aufgestellter Müllbehälter vor Ort nicht sachgemäß entsorgt, so dass es in den Vorjahren ringsum das Festzelt nur so von Scherben und somit von Gefahrenzonen gewimmelt habe.

Die Glasverbote 2010, 2011 und 2012 hätten sich bewährt. Das soll nun auch im kommenden Jahr der Fall sein.

(dama)
Mehr von Aachener Nachrichten