Soldaten in historischen Kostümen begleiten St. Martin

Historisches Spektakel: Prächtiger Martinszug in Barmen

Mit Musik und Gesang, stimmungsvoll und leuchtend präsentierte sich der St. Martinszug in den Straßen von Barmen. Erstmalig von der Blaskapelle „Musikfreunde Gereonsweiler“ begleitet, machten sich unzählige Mädchen und Jungen mit selbstgebastelten, bunten Laternen auf den Weg zum Haus Overbach.

Bereits am Eingangstor dieser rheinischen Wasserburg wurden sie, ihre Eltern und Großeltern von römischen Soldaten in prächtigen historischen Kostümen empfangen. Vor der mit riesigem Martinsfeuer und Lichtilluminationen erhellten Kulisse des Overbacher Innenhofes endete der Sternmarsch in einem großen Kreis um die Feuerstelle.

Vor den Augen der Versammlung erschien Sankt Martin hoch zu Ross, flankiert von Soldaten seiner römischen Legion. Vor vielen Jahrhunderten am Stadttor von Amiens begegnete er unter sternenklarem Himmel einem frierenden Bettler. Barmherzig teilte Martinus seinen Offiziersmantel mit dem Schwert und gab eine Hälfte dem Armen. Getreu der traditionellen Überlieferung wurde das Spektakel von den historischen Gruppen „Contubernium Premium“ und „Felices Seniores“ aus der Region inszeniert und von einer Erzählung begleitet, die Joachim Hecker vortrug. Als Vorsitzender des Kultur- und Verkehrsvereins Barmen lud er anschließend im Namen der Organisatoren alle großen und kleinen Gäste zu Glühwein und Kakao ein.

An den mit Kerzenlicht beleuchteten Ständen durfte jedes Kind seinen eigenen Weckmann abholen und die besonders großen Exemplare wurden ganz im Sinne des Teilens in kleineren Stücken allen Teilnehmern angeboten. Im Blick auf die vielen gut gelaunten Besucher freute sich Hecker über den „hervorragenden Zuspruch“ der Barmener Einwohner und unterstrich die Teilnahme von ganzen Familiengenerationen. Seit drei Jahren wird der Martinszug in Barmen in der Kooperation von einer gesonderten Arbeitsgruppe des Kultur-und Verkehrsvereins unter der Leitung von Ewald Brockes, dem Gemeinderat der St. Martinus Pfarrei und den Vertretern des St. Martinus Kindergartens veranstaltet.

Wie jedes Jahr endete das St. Martinsfest mit einem gemeinsamen Singen der „Laternen“-Lieder rund um die funkensprühende Feuerstelle und wie jedes Jahr wachten die Feuerwehrmänner aus Barmen und Koslar über den sicheren Ablauf des Martinsspiels für Klein und Groß.

Mehr von Aachener Nachrichten