Linnich: Sinnlicher Abend im Glasmalereimuseum

Linnich : Sinnlicher Abend im Glasmalereimuseum

Auch in diesem Kultursommer fand wieder der beliebte Kunstschmaus im Deutschen Glasmalereimuseum statt. Diesmal stand er unter dem Motto „Savoire vivre“ — Leben wie Gott in Frankreich. Mit einem Glas Sekt wurden die zahlreichen Gäste begrüßt und dann fachkundig durch die aktuelle Ausstellung „Jochem Poensgen. Affinite/Wahlverwandt — Hinterglasmalerei und Glasmalerei“ geführt.

Danach nahmen die Besucher Platz an ein einer festlich gedeckten Tafel: Die Gäste erwartete ein Gaumen-, Augen- und Hörgenuss.

Mehrere Sponsoren sorgten für das Ambiente, wie das Museum mitteilt: Die Tafel war mit feinem Porzellan und Silber gedeckt, passend zum französischen Abend waren Blumengestecke in den Farben blau, weiß, rot gehalten. Das Dinner war angelehnt an die französische Küche: mit Quiche L‘orraine, gebeiztem Lachs mit Dijon-Senfsoße, Coq au Vin, Petite Paupeiettes de porc a la Dijonnaise und mehr.

Dazu ließen sich die Besucher guten Wein und Bier aus Frankreich munden. Gekrönt wurde der Abend durch die musikalische Darbietung der jungen Musiker Mirjam te Laak (Sopran), Christopher Auer (Bariton) und Denis Olejak am Klavier. Sie nahmen die Gäste erzählerisch und gesanglich mit in die Welt französischer Liebeslieder von Gabriel Fauré: Claire de Lune und Lydia oder von Reynaldo Hahn: Si mes Vers und l‘heure exquise. Etwas ernster wurde es mit dem Benedictus von Camille Saint Säens.

Gefühlvoll und virtuos wurden diese Stücke vorgetragen. Hingerissen lauschten die Zuhörer und spendeten lautstark Applaus. Organisiert und vorbereitet wurde der Abend durch Mitglieder des Arbeitskreises Kultursommer des Stadtmarketingvereins „Wir in Linnich“.

Mehr von Aachener Nachrichten