Segelclub Jülich bittet zur Jahreshauptversammlung

Neuer Vorstand : Ein Kielzugvogel für den Segelclub

Das schlechte Wetter der vergangenen Tage hat auch sein Gutes: Der Regen lässt den Wasserstand des Rursees, dem Heimatrevier der Jülicher Segler, steigen und steigen und damit auch die Vorfreude auf die kommende Segelsaison. Zur Einstimmung hierauf fand unter großer Beteiligung die Jahreshauptversammlung des Segelclubs Jülich (SCJ) statt.

Der 1. Vorsitzende Hans-Jürgen Dännart informierte gemeinsam mit dem 2. Vorsitzenden Rainer Harnacke und Kassenwart Dirk Charlier die Mitglieder über die wesentlichen Ereignisse des vergangenen Jahres, die anstehenden Vorhaben sowie die Finanzlage des Vereins.

Stolz ließ Dännart noch einmal die sehr erfolgreich verlaufene 50-Jahr-Feier im vergangenen Jahr Revue passieren. Er führte weiter aus, dass es dem Vorstand neben der umfangreichen Routinearbeit in der Saison auch stets darum gehe, den Verein weiter zu entwickeln und noch attraktiver zu machen. Ausruhen auf Erreichtem bedeute Rückschritt, betonte der 1. Vorsitzende. Der SCJ sei ein sehr lebendiger Verein. Ausgesprochen zufrieden zeigte sich der Vorstand, insbesondere Takelmeister Martin Erdtmann, überdies mit der engagierten Mitarbeit vieler Vereinsmitglieder.

Sportwart Uli Stein berichtete der Versammlung über die sportlichen Aktivitäten des Vereins, vor allem über die Organisation und Durchführung der Regatten. Wachsender Beliebtheit erfreut sich dabei vor allem die Kehraus-Regatta. Im vergangenen Jahr wurde die Beteiligung aus dem Vorjahr nochmals übertroffen. 2018 waren insgesamt 62 Boote mit insgesamt 136 Seglern am Start.

Als Jugendwartin konnte Fabienne Höthker über die zahlreichen Aktivitäten der Jugendabteilung informieren. Höthker wies noch einmal auf die Erfolge der jugendlichen Segler hin und legte dar, dass die Regattateilnahme insgesamt noch einmal gesteigert werden konnte. Als Ziel für die kommende Saison benannte sie unter anderem ein weiter intensiviertes Training in Kooperation mit benachbarten Vereinen.

Anschließend wurde der langjährige, über die Grenzen des Rursees hinaus mit allen Wettfahrtleiter-Lizenzen ausgestattete Sportwart Uli Stein geehrt. Er ist nach knapp 25 erfolgreichen Jahren aus eigenem Wunsch aus dem Vorstand ausgestiegen.

Bei der Neuwahl des Vorstandes gab es dann keine Überraschung. Alle Vorständler, bis auf den Sportwart, standen zur Wiederwahl bereit und wurden von den Mitgliedern einstimmig bestätigt.

Neu im Amt ist nun Lisa Hübner als Sportwartin. Sie hat sich schon als aktive und erfolgreiche Regatta-Seglerin mit ihrer Schwester im Regattasport in der Vergangenheit bewährt und ist nun schon sehr aktiv dabei, sich mit Unterstützung von Andrea Buschmann in das neue Aufgabengebiet einzuarbeiten. Der Vorstand zeigte sich dankbar, dass Uli Stein sich sehr verdienstvoll um eine gute Nachfolge gekümmert habe.

Schließlich stellte Fabienne Höthker noch den Mitgliedern in Vorbereitung der Anschaffung eines neuen vereinseigenen Segelbootes verschiedene Bootstypen vor. Nach ausführlicher Diskussion entschieden sich die Vereinsmitglieder für den Erwerb eines Bootes vom Typ Kielzugvogel. Das neue Boot soll dann pünktlich zum 1. Mai als viertes Clubboot am Steg liegen. An diesem Tag findet traditionell das offizielle Ansegeln mit Rahmenprogramm statt, an dem auch in diesem Jahre wieder Gäste herzlich willkommen sind. Wer also mit dem Segelsport liebäugelt, ist eingeladen, sich am 1. Mai zu informieren.

www.sc-juelich.de

Mehr von Aachener Nachrichten