„KG Övverm Bersch“: „Schüttelfest“ im Kulturbahnhof

„KG Övverm Bersch“ : „Schüttelfest“ im Kulturbahnhof

Elf Jahre ist es nun her, dass sich der damals 31-jährige Thomas Beys bei der Rednerschule des Festkomitees Kölner Karneval anmeldete. „Ohne jede Idee“, wie er heute sagt, aber mit dem unbedingten Wunsch „mal auf einer großen Bühne stehen zu dürfen“.

Zusammen mit anderen Rednerkollegen, wie die heute so erfolgreiche Ingrid Kühne, und mit Hilfe von zwei Coaches entwickelte Beys die Figur des Präsidenten der fiktiven „KG Övverm Bersch“.

Anfangs ganz klassisch als Büttenredner in Köln unterwegs — sogar mit TV-Auftritt bei „Typisch Kölsch“ zur besten Sendezeit im ZDF — fand Beys sein Glück dann doch in der Jülicher Heimat. Mit seinen kultigen Veranstaltungen trifft er irgendwie den Nerv der Zeit und zeigt, was eine ‚Ein-Mann-KG’ so alles zu leisten vermag. „Ich muss aber immer alles alleine machen“ jammert er mit einem Augenzwicker, schließlich kann er sich jeweils auf starke Mitveranstalter verlassen.

Einer dieser Partner ist der Jülicher Kulturbahnhof. Und genau dort, besser gesagt auf dem Außengelände vom KuBa soll am Freitag, 23. August, das elfjährige Jubiläum gefeiert werden. Beim sogenannten „Schüttelfest“ feiert die KG „Övverm Bersch“ dann quasi „ungerm Himmelszelt“ und hofft auf gutes Wetter. „Wir schütteln uns vor Lebensfreude“ so erklärt Beys den Titel seiner Jubiläumsfestlichkeiten. Beim „Schüttelfest“ wird aber nicht nur der Herr Präsident für Unterhaltung sorgen, sondern unter anderem der Kölner Mitsingkönig Björn Heuser, der Rapper Mo-Torres sowie die Kölsch-Rock-Truppe „Fiasko“. Frauenpower gibt es von den Mädels von „Colör“ und die Gruppe „Lupo“ wird mit ihren Hits dabei sein. Insgesamt wird über vier Stunden Programm geboten.

Die Eintrittskarten zum Schüttelfest sind im Vorverkauf für 13 Euro pro Ticket in der Buchhandlung Thalia in Jülich erhältlich oder online auf www.kuba-juelich.de. Einlass auf das Festivalgelände ist ab 17 Uhr. Beginn ist um 18 Uhr. Tickets an der Abendkasse gibt es für 16 Euro, falls noch verfügbar.

Mehr von Aachener Nachrichten