Jülich: Schüler erkunden berufliche Perspektiven

Jülich : Schüler erkunden berufliche Perspektiven

Der Berufsinfo-Markt bietet jungen Menschen und ihren Eltern die Gelegenheit zum Erstkontakt mit Ausbildungsbetrieben und Institutionen. Ziel des Marktes im Berufskolleg Jülich ist es, Unternehmen und Jugendliche zusammenbringen und potenziellen Bewerbern die Möglichkeit zu geben, sich eingehend über Ausbildungen und Praktikumsplätze zu informieren.

Auch in diesem Jahr verteilen sich die Aussteller auf zwei Gebäude. In der Sporthalle präsentieren sich überwiegend soziale, pädagogische und medizinische Ausbildungsbetriebe, während im Foyer die technischen und kaufmännischen Berufe vorgestellt werden.

Inzwischen ist der befürchtete Fachkräftemangel deutlich zu spüren und immer öfter bleiben Ausbildungsplätze unbesetzt. Umso wichtiger sei es laut der Veranstalter, junge Menschen mit den Unternehmen in Kontakt zu bringen und für bestimmte Berufe zu begeistern.

In diesem Jahr stellen 70 Firmen und Einrichtungen ihre Ausbildungs- und Studiengänge vor. Von A bis Z können sich Schüler umfassend über Ausbildung, Studium und Duales Studium informieren. Zahlreiche Bereiche sind vertreten: Design und Grafik, Dienstleistungsgewerbe, Elektro- und Mechanik-Berufe, Handwerk, IT-Berufe, kaufmännische Ausbildung, Labor- und medizinische Berufe sowie Stellen in der Verwaltung. Über fast jeden Wunschberuf informieren die Aussteller. Und wer bei den Betrieben nicht die gewünschten Informationen findet, kann sich an die Agentur für Arbeit, Jobcom, IHK, Handwerkskammer Aachen und Kreishandwerkskammer Rureifel wenden. Diese vermitteln Interessierte an weitere Ausbildungsbetriebe.

Auch das Berufskolleg öffnet seine Labore und Werkstätten an diesem Tag für Besucher. Auf der ersten Etage können sie sich die Schulungseinrichtungen ansehen und erklären lassen. Auf dem Schulhof baut die Bundeswehr ihren Info-Truck mit den mobilen Werkstätten auf.

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben präsentiert die Möglichkeiten des sogenannten Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahrs und über die Berufsmöglichkeiten in der Altenpflege. Welche Unterstützungsmöglichkeiten es gibt, wenn es mit der Ausbildung nicht ganz so gut klappt, kann bei den ausbildungsbegleitenden Hilfen FAW oder beim Internationalen Bund erfragt werden. Die Lotsenstelle bietet eine individuelle Unterstützung an, falls es mit der Gestaltung des späteren Berufsweges Schwierigkeiten geben sollte.

Das Amt für Familie, Generationen und Integration der Stadt Jülich organisiert den Markt in Kooperation mit den Kommunen des Nordkreises und verschiedenen anderen Institutionen.

Auskünfte und Begleitmaterial sind bei der Organisatorin Elisabeth Fasel-Rüdebusch unter Telefon 02461/63411 erhältlich.

Mehr von Aachener Nachrichten