Jülich: Schnelle Eingreiftruppe im Haushalt

Jülich : Schnelle Eingreiftruppe im Haushalt

Seit über zehn Jahren bietet der ehrenamtliche Reparaturdienst in Jülich seine Hilfe bei Kleinreparaturen an. Ob ein Wasserhahn abzudichten ist oder eine Glühbirne ausgetauscht werden muss, ob an der Nähmaschine der Faden reißt oder das Stuhlbein lose ist, je nach Anforderung der gewünschten Hilfe rückt einer von neun rüstigen Rentnern aus, um Abhilfe zu schaffen.

In Jülich leben rund 7000 Mitbürger, die älter als 60 Jahre sind. Und viele von ihnen wollen so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden bleiben, auch wenn die Hilfe durch Nachbarn oder Familie nicht immer reicht. Hier setzt der Reparaturdienst „Senioren helfen Senioren“ an. Bei den anfallenden Arbeiten handelt es sich um sogenannte Kleinstreparaturen außerhalb einer bezahlten Dienstleistung. Pro Jahr erledigen die fleißigen Helfer rund 300 solcher kleinen Reparaturen.

Mittwochs von 10 bis 11 Uhr werden Anfragen im Stadtteilzentrum im Nordviertel, Nordstraße 39 entgegen genommen. Das kann gerne persönlich vor Ort geschehen, da das Ladenlokal ebenerdig und damit barrierefrei ist. Es gibt Parklätze vor dem Haus. Oder man meldet sich bei der Festnetznummer des Stadtteilzentrums Nordviertel unter Tel. 8018811. Außerhalb dieser Sprechstunde können Anfragen auf dem Mobiltelefon unter 01628913887 hinterlassen werden.

Alle Reparaturen werden kostenfrei ausgeführt. Für Fahrtkosten wird eine Pauschale von fünf Euro erhoben. Materialkosten müssen selbst getragen werden. Auskünfte erteilt das Amt für Familie, Generationen und Integration.

Helfer willkommen

Neue ehrenamtliche Helfer sind auch immer willkommen. Sie können sich gerne telefonisch melden und zu den regelmäßigen Treffen mittwochs von 10 bis 11 Uhr kommen, um sich über die anfallenden Aufgaben zu informieren.

Informationen zum Projekt sind bei der Stadt Jülich, Amt für Familie, Generationen und Integration unter Tel. 02461-63411 erhältlich.