1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Schirmer: Bis nach Amerika gingen seine Bilder

Jülich : Schirmer: Bis nach Amerika gingen seine Bilder

Von Bild bis Prisma und WDR war in den vergangenen Wochen immer wieder von Johann Wilhelm Schirmer (1807-1863), dem wohl bekanntesten Sohn der Stadt Jülich die Rede. Grund für diese Medienpräsenz war ein Verbundprojekt, an dem sich sechs Museen aus Düsseldorf, Neuss, Bonn, Bergisch Gladbach und Königswinter unter Federführung des Museums Zitadelle Jülich beteiligten, und das Leben und Wirken des Landschaftsmalers von allen Seiten beleuchteten.

Zu esirde neileshwfsahictcsn treabunfAiug göenreh chau niee heRei von snlgueAt,unesl dei seide pseeAtk geafirefun und eehrevcudt.nli imrShrec awr tcnih unr ein gorrdheenrreva lf,asnardscemahtL re arw remaßdeu tnzoDe rde ldsüDosfrree csMeulhrlae ndu ein ietewferg g,arMsikreneeatgtt erd es vnaderts cihs uz .efnkreuva Bis ahcn kaeAmir niggne sneie rleB,di dnu os rgtät eid ühcilreJ sleul,Antsgu ied im Pvelziuraangm dre lliteedaZ sbi umz 3.1 rObokte zu hnsee it,s nde Tietl iBd„erl auf sneiRe - rcSeihrm dnu ekram”.Ai