Rußrindenkrankheit: Bäume in Stetternich müssen gefällt werden

Rußrindenkrankheit greift um sich : Erneut müssen Bäume gefällt werden

Die Rußrindenkrankheit greift in Jülich weiter um sich. Nachdem die Stadt im Bereich der Königsberger Straße Ende März viele Ahornbäume fällen musste, sind jetzt auch Bereiche in Stetternich betroffen.

Das teilte RWE mit. Konkret geht es um Bäume im Bereich Mariawald, am Wasserturm und an den Meilensteinen. Deshalb müssen die befallenen Bäume in den nächsten Tagen gefällt werden. Die Bürger werden gebeten, diesen Bereich zu meiden, da die Schimmelsporen namens „Cryptostroma corticale“ auch für Menschen schädlich werden können. Bei intensivem Kontakt mit den Sporen kann sogar eine Entzündung der Lungenbläschen ausgelöst werden.

Von dem aus Nordamerika stammenden Pilz sind europaweit tausende Ahorne betroffen. Auch in anderen Bezirken des Rheinlandes haben viele Forstämter mit diesen Schädlingen zu kämpfen. In den von RWE neu angelegten Wäldern konnte sich die Krankheit noch nicht ausbreiten, weil die dort wachsenden Bäume robust genug sind, sich dagegen zu wehren.

Die Parasiten profitieren unter anderem von der Dürre des vergangenen Jahres, welche bei den Bäumen Trockenstress verursachte.

Mehr von Aachener Nachrichten