Rurdorfer Sommer-Cup: Hohes Niveau, purzelnde Rekorde

Wegberg-Beeck gewinnt das ewige Final-Duell : Rurdorfer Sommer-Cup: Hohes Niveau, purzelnde Rekorde

Alles so wie immer und doch ein bisschen anders. Zum achten Mal spielte Borussia Freialdenhoven nun gegen den FC Wegberg-Beeck.

Mehr als 800 Menschen kamen bei dem 35. Finale des Rurdorfer Sommer-Cups im Rurtalstadion zusammen. In einer spannenden Partie um den Pokal der Sparkasse Düren konnte sich Wegberg-Beeck mit 3:0 ein weiteres Mal gegen Freialdenhoven durchsetzen.

Seit fünf Jahren ist Mario Lenzen Vorsitzender des FC 06 Rurdorf. Der Verein richtet Jahr für Jahr den Sommer-Cup aus, bei dem Vereine von der Fußball-Kreisliga bis zur Mittelrheinliga dabei sind. „Aus dem Kreis Heinsberg, Düren und Aachen sind das die besten Mannschaften, die hier spielen“, sagte Lenzen, „das ist schon ein sehr hohes Niveau.“

Auch die Linnicher Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker ließ es sich nicht nehmen, dem Spiel beizuwohnen. „Ein bisschen aus Begeisterung zum Fußball und vor allem aus Respekt vor der Arbeit des Vereins“, sagte Schunck-Zenker. Trotz der immerwährenden Konstellation aus Wegberg und Freialdenhoven würde man beim Sommer-Cup immer ein tolles Finale sehen. „Die Atmosphäre ist super und der Sport, der hier geboten wird, ist auch toll“, bilanzierte die Bürgermeisterin das diesjährige Endspiel des Turniers. Trotz längerer Spielpausen aufgrund verletzter Spieler oder fehlender Bälle bot das Finale auch einige spannende Szenen.

Duell der ewigen Rivalen

Mit 10 Siegen aus 22 Spielen war Freialdenhoven der alleinige Rekordhalter des Rurdorfer Sommer-Cups, dicht gefolgt von dem ewigen Rivalen Wegberg-Beeck. Ein Sieg wäre für Borussia Freialdenhoven daher umso wichtiger gewesen.

Von Beginn an setzte Wegberg-Beeck die Borussia unter Druck. Nach nur fünf Minuten verfehlte ein Schuss der Wegberger das Tor knapp und prallte von der Latte ab. Ein Tor durch einen Nachschuss konnte Freialdenhoven dank einer Kopfball-Parade verhindern. Keine sieben Minuten später verpasste Wegberg-Beeck die Chance auf einen Treffer erneut, als ein Spieler von Freialdenhoven den Ball kurz vor der eigenen Linie abfangen konnte. Das erste Tor fiel dann kurz vor der Halbzeitpause, als Sebastian Wilms in der 39. Spielminute den Treffer für Wegberg landete. Drei Minuten nach der Halbzeitpause konnte Wegberg nach einem Handspiel seitens Freialdenhoven ein weiteres Tor erzielen. Shpend Hasani versenkte den Elfmeter für Wegberg in der 38. Minute, 2:0. Den Rest des Spiels dominierte hauptsächlich Wegberg-Beeck, das sich gut gegen die Attacken von Borussia Freialdenhoven verteidigen konnte. In der 77. Minute nutzte Hasani erneut seine Chance und schoss sein zweites Tor dieser Partie. An dem Stand von 3:0 konnte Freialdenhoven auch im weiteren Spielverlauf nichts ändern. Damit kann Wegberg-Beeck nun ebenfalls auf 10 Siege zurückschauen und teilt sich den Platz des Rekordhalters mit Borussia Freialdenhoven. Im nächsten Jahr kann Wegberg-Beeck dann die Führung übernehmen – oder aber die beeindruckende Siegesserie reißt.

(ikr)
Mehr von Aachener Nachrichten