Runderneuerter Weihnachtsmarkt in Jülich startet am 22. November

Werbegemeinschaft Jülich präsentiert 46. Auflage : Jülicher Weihnachtsmarkt runderneuert

Der milde Herbst lässt die Nähe zu Weihnachten noch nicht erspüren. Trotzdem wird am Donnerstag, 22. November, der 46. Weihnachtsmarkt der Jülicher Werbegemeinschaft auf dem Schlossplatz durch Werbegemeinschaftsvorsitzenden Benjamin Loevenich und Bürgermeister Axel Fuchs eröffnet.

Den feierlichen Rahmen bilden eine Blaskapelle, der auf der Kutsche einfahrende Nikolaus, der Kinderchor der KGS und die „Adelgundisspatzen“ der Pfarrei „Heilig Geist“ unter Leitung von Kantor Christof Rück.

Nach Angaben von Schriftführerin Sandra Breuer stellt sich das leicht nach hinten verlegte Areal als „geschlossene Runde dar“. Zudem wird es durch die vergrößerte Außengastronomie des doppelstöckigen Pavillons im Zentrum „ein wenig erweitertet“. Eine Neuerung ist die Verlängerung der täglichen Öffnungszeit auf 20 Uhr, Beginn ist wie gewohnt 10.30 Uhr. Am Totensonntag, 25. November, sind die Tore wegen der späten Öffnungszeit von 18 bis 21 Uhr geöffnet. Premiere feiert zudem die „Kunst im Advent“ in einem festlich geschmückten Zelt, das neben Bühne und Infostand platziert ist. Dort präsentieren sich insgesamt 36 Aussteller mit ihrer Handwerkskunst, jeweils freitags bis sonntags. Bis zu neun Künstler zeigen pro Wochenende ihr Kunsthandwerk aus unterschiedlichen Materialien im jeweils wechselndem Genre.

Das begleitende Bühnenprogramm, mit einer Ausnahme jeweils von 16 bis 18 Uhr, startet am Samstag, 1. Dezember. Die Jülicher Bigband „Dukes of Brass“ macht Stimmung mit Oldies über Rock & Pop bis hin zu Karnevalshits. Sie spielt zudem am Sonntag 9. Dezember. Am Sonntag, 2. Dezember, zupft der Mandolinenclub „Wandervogel“ Merken seine Saiten. „Rosita, die kölsche Nachtigall“ trällert am Samstag, 8. Dezember, von 17 bis 18 Uhr ihre kölschen Tön. Am Samstag, 15. Dezember, spielt die Blaskapelle Kalscheuer auf, am Sonntag, 16. Dezember, singt das Ensemble „Brelleschlange“. An diesem dritten Advent sind die Geschäfte der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Am letzten Markttag, 23. Dezember, bläst das Trompetercorps „Zierte Jonge“ aus Niederzier ins Horn. Montags ab 26. November sind die Kinder eingeladen, von 16 bis 18 Uhr ihre Wunschzettel dem Nikolaus auf der Bühnezu zu überreichen, jedes Kind erhält ein kleines Geschenk. Donnerstags ab dem 29. November tritt Kasperle jeweils um 15, 16 und 17 Uhr im Zelt auf. Die Vorstellungen vom Nikolaustag werden indes auf den 5. Dezember vorverlegt. Freitags ab 23. November ist Familientag: Jedes Geschäft auf dem Weihnachtsmarkt bietet ein ermäßigtes Angebot. Samstags und sonntags ab 1. Dezember verteilt St. Nikolaus von 15 bis 17 Uhr Süßigkeiten. Die beliebten Kutschfahrten für Kinder erfolgen ab 1. Dezember samstags. Sie starten jeweils an der Bühne auf dem Schlossplatz. Zwei große Linden am Ende des Areals werden durch eine von den Stadtwerken gesponserte „mitwachsenenden Beleuchtung“ illuminiert. Laut Beisitzer Gerd-Willi Cremanns wird sie 30 bis 40 Jahre halten.

Am vierten Adventssonntag werden traditionell rund 150 Weihnachtsbäume verschenkt, die bislang den Weihnachtsmarkt schmückten. Rund 30 bis 40 Bäume finden so gewöhnlich einen neuen Besitzer. Ab Donnerstag, 22. November, startet die Weihnachtsverlosung der Werbegemeinschaft. Lose im Gesamtwert von 15.000 Euro werden als Gutscheine im Scheckkartenformat im Einzelwert von zehn bis 500 Euro an die Kunden verschenkt. Sie sind einlösbar in den Mitgliedergeschäften. „Einkaufsgutscheine kommen immer gut an, auch außerhalb der Weihnachtszeit als Geschenkidee von Privatpersonen. Das ist echt eine gute Aktion“, betonte Sandra Breuer.

(ptj)
Mehr von Aachener Nachrichten