Jülich: Rund 150 Zuschauer erleben 3:0-Erfolg gegen Hambach

Jülich : Rund 150 Zuschauer erleben 3:0-Erfolg gegen Hambach

Es war kein hochklassiges Fußballspiel, das der SC Jülich 1910/97 und der Gast aus Hambach den rund 150 Zuschauern am Sonntag im Karl-Knipprath-Stadion boten. Darin waren sich alle Beteiligten einig.

Einig war man sich allerdings auch darüber, dass der 3:0-Heimerfolg in Ordnung geht. „Wir waren dominant, haben unsere Torchancen nutzen können“, stellte „Zehner“-Obmann Robert Musiol fest. Dem pflichtete sein Gegenüber, Hans-Theo Görres aus Hambach, bei. „Das Ergebnis ist vielleicht um einen Treffer zu hoch ausgefallen. Aber so überlegen, wie es das Ergebnis suggeriert, so überlegen waren die „Zehner“ nicht. Wir haben es nie geschafft, Tempo ins Spiel zu bekommen. Und dies hat den Jülichern in die Karten gespielt.“

Görres hatte, so wie die mitgereisten HSV-Fans, zwar die eine oder andere Torchance für die Gäste gesehen, hatte auch miterlebt, dass der an Burack Yamann verschuldete Foulelfmeter von Michael Halking auf Jülicher Seite verschossen worden war. „Aber die drei Punkte sind für den SCJ verdient.“ Dazu trugen im wesentlichen die beiden Tore von Ali Gase bei. „In seiner typischen Manier hat er zweimal einen Heber über den Keeper hinbekommen“, freute sich Musiol über das 1:0 beziehungsweise 3:0.

Dass Gase in der Schlussphase mit seinem Sololauf knapp scheiterte unf seinen dritten Treffer verpasste, ändert nichts an der Souveränität des Stürmers. Der kommt immer dann, wenn er für den SCJ aufläuft, zu seinen Toren. Schon morgen muss der HSV bei der SG Voreifel (19 Uhr) ran. Die Jülicher zieht es am Sonntag zur Alemannia nach Lendersdorf.

(hfs.)
Mehr von Aachener Nachrichten