PSS Inden/Altdorf II legt starken Heimauftritt hin

PSS Inden/Altdorf II in der Landesoberliga : Starker Auftritt des Nachwuchses auf heimischem Schießstand

Für die zweite Mannschaft der PSS Inden/Altdorf stand der Heimwettkampf in der Landesoberliga am Wochenende an.

Für die Inden/Altdorfer standen direkt gleich wichtige Partien auf dem Plan. Den ersten Wettkampf sollten sie gegen den direkten Verfolger aus Leverkusen bestreiten. Beim zweiten ging es gegen den Lokalrivalen aus Aachen.

Auf Setzplatz 1 konnte sich Lara Schumacher in der ersten Serie mit 98:96-Ringen einen Vorsprung von zwei Ringen „erschießen“. Die zweite gestalteten sie und ihr Gegner mit 95:95 Ringen ausgeglichen, bevor Lara Schumacher in der dritten Serie mit 100:96 Ringen keinen Zweifel mehr daran aufkommen ließ, wer hier als Siegerin vom Schießstand geht. In der dritten Serie holte sie mit 95:94 noch einen weiteren Ring Vorsprung herausholen und ging mit 388:381 Ringen als deutliche Siegerin vom Platz. 

Auf Setzplatz zwei bewies Laura Schmitz ihr Talent und hielt ihre Gegnerin permanent unter Kontrolle. Nachdem sie mit 98:97 in der ersten Serie die Überhand behielt, baute sie ihren Vorsprung in der zweiten Serie mit 97:95 weiter aus. Nachdem sie in der dritten Serie mit 97:98 einen Ring Vorsprung einbüßen musste, behielt sie in der vierten Serie mit 97:94 deutlich die Oberhand. Am Ende sorgte Sie mit 389 für das höchste Ergebnis im ersten Durchgang und ließ ihrer Gegnerin, die auf 384 Ringe kam, keine Chance.

Etwas spannender verlief die Partie bei Dominik Harnischmacher auf Setzplatz drei. Nach einer ausgeglichenen ersten Serie von 96:96 erarbeitete sich seine Gegnerin mit 96:95 einen Ring Vorsprung. In der dritten Serie kam sie allerdings nur auf 93 Ringe, die Harnischmacher mit 96 konterte. In der vierten Serie bewies er seine Konstanz, beendete mit 96:94 die Partie und lag mit 383:379 Ringen am Ende vor seiner Gegnerin.

In der vierten Paarung begann Chantale Theisen stark mit 98 Ringen und nahm ihrer Gegnerin, die auf 95 Ringe kam, gleich drei Ringe ab. Allerdings gelang es Andrea Zimmermann in der zweiten Serie 98:96 Ringen stark zurückzukommen. Nachdem sie in der dritten Serie mit 94:97 die Partie drehte, kam Chantale Theisen mit 97 Ringen stark zurück, jedoch behielt Andrea Zimmermann mit 387:385 knapp die Oberhand.

Etwas deutlicher gestaltete sich das Duell auf Setzplatz fünf für Jürgen Müller. In der ersten Serie ließ er seinem Gegner mit 93:95 noch den Vortritt, ließ ihm aber im Anschluss mit drei 97er Serien in Folge keine Chance und ging mit 384:368 als deutlicher Sieger vom Feld.

 Im zweiten Wettkampf traten die Schützen der PSS gegen den Lokalrivalen aus Aachen an. Jürgen Müller verzichtete auf einen weiteren Start, so dass Stephan Siegmund auf seinen sechsten Einsatz in der Landesoberliga kam. Durch seine konstant guten Ergebnisse war Siegmund auf Setzplatz drei aktiv und schob somit Dominik Harnischmacher und Chantale Theißen auf die Setzplätze vier und fünf. Mit Lara Schumacher und Laura Schmitz brachten die Inden/Altdorfer schon einen dritten Schützen in die Mannschaft, der erst im letzten Jahr von der Schüler- in die Jugendklasse gewechselt war. „Drei 15-Jährige auf den Setzplätzen eins bis drei stehen zu haben, ist vielleicht etwas unüblich, aber die drei sind so gut und stehen dort zu Recht. In dieser Saison können sie wertvolle Erfahrungen für die Zukunft sammeln und werden immer von erfahrenen Schützen begleitet, die ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn mal nicht alles glatt läuft“, fasst Mannschaftsführer Helmut Lüssem die posiziven Erfahrungen zusammen.

Gegen die Schützen aus Aachen war aber weder Rat noch Tat nötig um gute Ergebnisse zu erzielen. In der ersten Serie baute sich Lara Schumacher mit 96:93 gleich ein Polster von drei Ringen auf. In der zweiten Serie musste sie mit 96:97 wieder einen Ring abgeben. Ihr Gegner beendete die dritte Serie mit sehr guten 98 Ringen, Schumacher hielt mit 99 Ringen aber dagegen. In der letzten Serie nahm sie ihrem Gegner mit 98:95 Ringen erneut drei Ringe ab und beendete den Wettkampf mit 389:383 Ringen für sich.

Auf Setzplatz zwei begann Laura Schmitz stark mit 98 Ringen, die ihr Gegner jedoch konterte. In der zweiten Serie übernahm er mit 100:95 Ringen die Oberhand. Schmitz ließ sich davon nicht beirren und verringerte den Vorsprung in der zweiten Serie mit 98:95 deutlich. In der vierten Serie zog ihr Gegner mit 97:95 wieder etwas davon, so dass der Einzelpunkt in dieser Paarung knapp mit 386:390 Ringen an Aachen ging.

Stephan Siegmund hatte mit seinem Gegner ebenfalls zu kämpfen, da dieser auch in einen wesentlich schnelleren Rhythmus schoss als er. In den ersten beiden Serien erkämpfte er sich mit 96 und starken 99 Ringen einen Vorsprung von insgesamt sechs Ringen. In der dritten Serie büßte er diesen mit 94:98 fast wieder ein. Als der Gegner seinen Wettkampf auch noch mit 97 Ringen beendete, ging ein Raunen durch die Inden/Altdorfer Reihen. Stephan Siegmund blieb aber abgeklärt. Er legte das Gewehr zur Seite, verließ den Schießstand, beriet sich kurz mit seiner Trainerin, ging wieder auf den Stand und übertrumpfte die 97 Ringe seines Gegners mit 98 Ringen. Mit 387:384 holte er den zweiten Punkt für Inden/Altdorf.

Auf Setzplatz vier hatte es Dominik Harnischmacher einfacher. Mit 95:92 und 98:95 sicherte er sich rasch einen beruhigenden Vorsprung. In der dritten Serie kam sein Gegner über 89 und 91 Ringe nicht hinaus, so dass Harnischmacher den Wettkampf mit zwei 94er Serien und einem Gesamtergebnis von 381:367 den dritten Einzelpunkt für die Inden/Altdorf deutlich gewann.

Auf Setzplatz fünf ließ Chantale Theisen nichts anbrennen. Nach den beiden ersten Serien, die sie mit jeweils 98 Ringen abschloss, hatte sie bereits sieben Ringe Vorsprung. Diesen brachte sie mit 95:93 und 96:92 gekonnt ins Ziel. Mit einem Ergebnis von 387:374 holte sie souverän den vierten Einzelpunkt für die PSS Inden/Altdorf.

Mit zwei 4:1-Siegen beendeten die Inden/Altdorfer ihren Heimkampf zufrieden. Nach insgesamt vier Siegen steht die Mannschaft jetzt alleine auf Platz♦1 der Tabelle und freut sich über das gute Abschneiden der Zweitvertretung. „Was die Landesoberligamannschaft hier abgeliefert hat, hat echt Spaß gemacht. Dass die drei Youngsters hier so tun, als hätten sie noch nie was anderes gemacht, ist nochmal das i-Tüpfelchen auf einer tollen Mannschaftsleistung und Nachwuchsarbeit“, so der Vorsitzende Gottfried Crützen.

Mehr von Aachener Nachrichten