Jülich/Aldenhoven: Planung nimmt Gestalt an

Jülich/Aldenhoven: Planung nimmt Gestalt an

Beim „Autohof Indeland”, dessen Bebauungspläne jüngst zeitgleich im Aldenhovener Gemeinderat sowie Jülicher Bau- und Planungsausschuss den nächsten Schritt im laufenden Bauleitverfahren getan haben, geht es längst nicht mehr nur um das zehn Hektar große Gelände auf Jülicher und Aldenhovener Gebiet.

Neben Autohof und Biomassekraftwerk zur Eigenversorgung des Komplexes wird auch konkret die Planung für ein angrenzendes Logistikzentrum vorangetrieben wird. Die rund 5,5 Hektar große Fläche östlich des Linnicher Weges - also komplett auf Jülicher Seite - muss allerdings noch mit der Landesplanung abgestimmt werden. Gespräche bei der Bezirksregierung seien positiv verlaufen, heißt es in dem Papier. Die m-concept besitz GmbH als Antragstellerin erstellt derzeit Aufstellungsunterlagen für das Genehmigungsverfahren, so dass der Regionalrat Köln in einer seiner nächsten Sitzungen entscheiden kann.

Das Konzept des Autohofes ist ausschließlich auf die Bedürfnisse von Spediteuren, Truckern und Durchreisenden ausgerichtet. Herzstück auf dem acht Hektar großen Areal ist eine eingezäunte Langzeit-Stellplatzanlage für 380 Lkw sowie ein viergeschossiges zentrales Gebäude, das diverse Servicebereich beherbergt.

Dritte Komponente in dem Komplex ist das Logistikzentrum, für das 5,5 Hektar benötigt werden. Zentrales Element ist eine rund 20.000 Quadratmeter große Halle als temperaturgeführtes Lager für Kühl- und Tiefkühlkost.