Jülich: Per Taste zum Wunschbuch: Online-Katalog der Stadtbücherei aufgelegt

Jülich: Per Taste zum Wunschbuch: Online-Katalog der Stadtbücherei aufgelegt

In neuem Erscheinungsbild und noch benutzerfreundlicher präsentiert sich der Internet-Auftritt der Stadtbücherei Jülich. Ein halbes Jahr Vorbereitungszeit war nötig für Planung und Umsetzung. Finanziert wurde das Ganze durch die Stadt Jülich und den Förderverein der Stadtbücherei.

„Trotz knapper Kassen sind wir sehr daran interessiert unsere Einrichtungen zu optimieren, und wir sind auch sehr dankbar, dass der Förderverein uns dabei unterstützt“, erklärte Bürgermeister Heinrich Stommel bei der offiziellen Vorstellung des neuen Online-Katalogs, der nun direkt mit der Webseite der Bücherei zusammengelegt wurde.

Benutzerfreundlich und übersichtlich wurde dieser Katalog gestaltet und ist ähnlich zu handhaben wie Google oder Amazon. Es gibt einen einfachen Suchschlitz, in dem Autoren, Buchtitel oder Suchbegriffe eingegeben werden können. Bei Fehler werden Vorschläge unter der Funktion „Meinten Sie“ unterbreitet. Die Suche ist also fehlertolerant.

Weiterhin werden nicht nur Titel angezeigt, sondern auch Buchcover und Verfügbarkeit der Medien. Nun können auch mehrere Medien gleichzeitig verlängert werden, was sich besonders bei Familien mit vielen Ausleihen früher als sehr zeitaufwendig gestaltete. Es ist auch schneller zu ersehen, ob eine Verlängerung möglich ist. Zudem stehen verschiedene Sortierfunktionen der Medien zur Verfügung, beispielsweise nach Fristendatum oder Mediengruppe, was dem Benutzer die Selbstverwaltung erleichtert. „Natürlich steht das Büchereiteam den Benutzern des Online-Katalogs mit Rat und Tat zur Seite“, erklärte Büchereileiterin Mirka Reef. Natürlich gibt es auch eine Hilfe-Funktion.

Rund 2800 aktive Leser verzeichnet die Jülicher Stadtbücherei zurzeit. Etwa 70 Prozent, berichtete die Büchereileiterin, nutzen den Online-Katalog. „Das neue Erscheinungsbild hat mittlerweile seine Erprobungsphase durchlaufen und wurde gut angenommen“, dankte auch sie Stadt und dem Förderverein.

(Kr.)
Mehr von Aachener Nachrichten