Kontrollen in Jülich: Parken auf Gehwegen ist ein Ärgernis

Kontrollen in Jülich : Parken auf Gehwegen ist ein Ärgernis

Der ruhende Verkehr wird nicht nur tagsüber, sondern auch frühmorgens, spätabends und am Wochenende kontrolliert. Darauf weist die Stadt Jülich in einer Mitteilung hin.

Dabei erfolgten nicht nur in Jülich selbst, sondern auch in den Stadtteilen Kontrollen durch die Überwachungskräfte des Ordnungsamtes. So werde zum Beispiel das Parken in der Fußgängerzone unter Berücksichtigung der Be- und Entladezeiten ebenso überprüft wie das Parken auf den Gehwegen oder in engen Straßen.

Das Ordnungsamt: „In Jülich hat sich das ,kurze’ Parken auf den Gehwegen, die nicht dafür freigegeben wurden, immer mehr eingebürgert. Ohne Rücksicht darauf, ob Fußgänger noch am Pkw (oder auch Lkw) vorbeikommen, werden die Gehwege teilweise oder auch komplett zugestellt. Mal geschieht das für wenige Minuten, mal bleibt der Wagen auch länger dort stehen.“

Immer häufiger würden die Gehwege auch durch parkende Autos, die aus den Ein- und Ausfahrten ragen, teilweise oder komplett blockiert. Das Herausragen von Fahrzeugen aus Ein- und Ausfahrten auf den Gehweg sei nicht zulässig und müsste ebenfalls als Parkverstoß geahndet werden.

Die Fußgänger seien dadurch laut Ordnungsamt oft gezwungen, auf die Fahrbahn auszuweichen. Gerade Kinder, Eltern mit Kinderwagen, Senioren mit Rollatoren oder Rollstuhlfahrer würden somit der Gefährdung durch den Straßenverkehr ausgesetzt.