Jülich: Ohne Fahrradhelm gestürzt: Schwere Kopfverletzungen

Jülich: Ohne Fahrradhelm gestürzt: Schwere Kopfverletzungen

Am Dienstagvormittag ist ein 81-jähriger Fahrradfahrer gestürzt, nachdem er auf der Münchener Straße im Einmündungsbereich der Artilleriestraße einen Unfall mit einem Auto verursachte. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Der Verletzte, der gegen 9.30 Uhr mit seinem E-Bike auf der Straße fuhr, obwohl ein Fahrradweg vorhanden war, übersah das Auto eines 89-Jährigen aus Titz und kollidierte mit dem Fahrzeug. Daraufhin stürzte er auf die Fahrbahn.

Er hatte eine stark blutende Kopfwunde, als die Rettungsdienste und die Polizei eingetroffen waren. Er wurde zur stationären Behandlung ins Krankenhaus aufgenommen.

Nach Polizeigaben war der 81-Jährige für den Unfall verantwortlich, da an dieser Straßenstelle die Rechts-vor-Links-Regelgilt, wodurch er dem Autofahrer die Vorfahrt genommen hatte. Ebenso wird gemutmaßt, dass die Verletzung weit weniger schwer ausgefallen wäre, wenn der Fahrradfahrer einen Schutzhelm getragen hätte.

Anmerkung der Redaktion: In einer vorherigen Version des Artikels wurde berichtet, dass sich der Unfall an der Einmündung Kopernikusstraße ereignet hatte. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

(red/pol)