Linnich: NRW-Radtour führt nach Linnich

Linnich: NRW-Radtour führt nach Linnich

Zum fünften Mal startet WestLotto gemeinsam mit der Nordrhein-Westfalen-Stiftung eine viertägige Radtour für Freizeitradler, die im Juli durch die Euregio-Region und das westliche Rheinland führt. Nach erfolgreichen Touren durch das Ruhrgebiet, das Münsterland und Ostwestfalen rechnen die Veranstalter auch in diesem Jahr mit mehr als 1000 Teilnehmern.

Die 1. Etappe startet am Donnerstag, 25. Juli, um 13 Uhr in Düren auf dem Hoeschplatz. Sie führt über 42 Kilometer nach Aachen bis zum Katschhof. Eine Pause wird auf dem Eschweiler Markt eingelegt. Die 2. Etappe startet am 26. Juli um 9.30 Uhr auf dem Katschhof. Sie führt über 73 Kilometer nach Mönchengladbach, Alter Markt/Kapuzinerplatz. Die erste Pause wird in Linnich auf dem Marktplatz eingelegt, eine zweite in Wegberg-Beeck auf dem Kirchplatz. Die NRW-Radtour endet nach einer Pause in Mettmann am Neanderthalmuseum am 28. Juli in Solingen.

Insgesamt legen die Dauerteilnehmer über vier Tage rund 225 Kilometer zurück. Tagesgäste können auch Einzeletappen zwischen 45 und 75 Kilometer oder Teilstücke ab den ausgewiesenen Pausenorten fahren. Begleitet wird der Tross von Tour-Scouts des Allgemeinen Deutscher Fahrrad-Clubs (ADFC), dem Sanitätsdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und der Polizei.

Die Teilnahmegebühren für eine Tagesetappe liegen zwischen fünf und sieben Euro, für die komplette Viertages-Tour einschließlich Übernachtungen, Verpflegung und weiteren Leistungen zwischen 139 und 299 Euro.

Anmeldungen sind bei allen WestLotto Annahmestellen oder unter www.nrw-radtour.de möglich. Für Rückfragen steht zudem das NRW-Radtour-Telefon unter Telefon 0180/500 15 95 (14 Ct / min., max. 42 Ct / min. aus Mobilfunknetzen) montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr zur Verfügung.

Naturschutz und Heimatpflege

Die Tour soll genutzt werden, um unterwegs auf Naturschutz- und Kulturprojekte aufmerksam zu machen, die von der NRW-Stiftung unterstützt werden konnten.

Dazu gehören etwa der restaurierte Marienschrein im Aachener Dom, das Deutsche Glasmalerei-Museum in Linnich, das Flachsmuseum in Wegberg, das Heinrich-Heine-Haus in Düsseldorf und das Neanderthal-Museum in Mettmann. Die NRW-Stiftung finanziert ihre Förderungen im Wesentlichen aus Lotterieerträgen von WestLotto.

Die Stiftung wurde 1986 von der Landesregierung zum 40. Geburtstag des Landes NRW gegründet und hilft seitdem gemeinnützigen Vereinen, Verbänden und ehrenamtlich arbeitenden Gruppen, die sich in NRW für den Naturschutz und die Heimat- und Kulturpflege einsetzen. Zu letzterem gehören beispielsweise denkmalgeschützte Mühlen, historische Hofanlagen oder Fördertürme ehemaliger Zechenanlagen, die als weithin sichtbare Wahrzeichen Geschichte anschaulich machen.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1986 hat die NRW-Stiftung nach eigenen Angaben mit 225 Millionen Euro insgesamt 2300 Projekte unterstützt.