Jülich: „NoiseLess“-Reihe verabschiedet sich mit einem Konzert voller Klassiker

Jülich : „NoiseLess“-Reihe verabschiedet sich mit einem Konzert voller Klassiker

Beim aktuellen „NoiseLess“-Konzert im Jülicher Kulturbahnhof trafen diesmal Musik aus der Herzogstadt und der Eifel zusammen. Auf Einladung von „Noiseless“-Organisatorin Virginia Lisken war die Steve-Mandel-Band aus Monschau gekommen und brachte ein buntes Programm zahlreicher Bluesklassiker und etliche Rock- und Popsongs mit, die jeder kennt.

Die Band besteht aus Gitarrist und Sänger Steve Mandel, der seit mittlerweile 48 Jahren auf der Bühne steht und der schon in den 80er-Jahren regelmäßig im Aachener Zollhaus spielte, Sängerin Jule Krott, Percussion-Spieler Pittus Ernst, Gitarrist Vico Vequeray und Bassist Chris Puchner. Ihr Motto bei den Auftritten lautet: „Alles fürs Publikum.“ Sie spielen gerne Songs, bei denen alle mitsingen können.

Den Anfang des Abends machte das Jülicher Duo Cupful Swill und begeisterte das Publikum mit seinen akustischen Songs. Das Duo besteht aus Simon Jülicher und Andre Cremer und bezeichnet sich selbst als akustisches Folk-Duo.

Neben dem namensgebenden Song „Cupful Swill“ hatten die beiden Musiker den Song „Anyway“ und die Ballade „Wake up Call“ im Gepäck. Nach dem Gute-Laune-Song „In Vino Veritas“ spielten sie zum Abschied passenderweise „Closing Time“ und ernteten für ihren Auftritt viel Applaus.

„Like a Hurricane“

Die Steve-Mandel-Band begann zunächst als Soundcheck mit dem 90er-Jahre Klassiker „Over my Shoulder“ von Mike and the Mechanics und spielte abwechselnd Hits aus verschiedenen Jahrzehnten wie den Beatles-Song „We can work it out“, Bob Dylans „Its all over Baby Blue“ oder „Like a Hurricane“ von Neil Young.

Weitere Highlights des Abends waren „The Joker“ von der Steve Miller Band, Steve Earles „Copperhead Row“, „The Table“ von The Beautiful South, „Sympathy for the Devil” von den Stones oder „California Dreamin” von The Mamas and the Papas. Das Publikum wurde natürlich mit eingebunden und konnte eifrig alle Songs mitsingen.

Zum Finale ging es noch einmal nach Liverpool und zu den „Fab Four“ mit „Day Tripper“ und „Eight Days a Week“. Und auch die andere musikalische Fraktion dieser Zeit durfte nicht vergessen werden in der Form der Rolling Stones und ihrem Hit „Paint it black“.

Selbstverständlich durfte die Band die Bühne nicht ohne die geforderte Zugabe verlassen und lieferte diese mit „Love is all around“ von den Troggs sowie dem Partyhit „Country Roads“ von John Denver.

Den Abschluss bildeten noch einmal die Beatles mit dem Ohrwurm „Hey Jude“, dessen Refrain von allen angestimmt wurde. Dies war der Abschluss eines gelungenen „NoiseLess“-Konzerts vor der Sommerpause. Ab September startet die „NoiseLess“-Veranstaltung in eine neue Runde.

(bw)
Mehr von Aachener Nachrichten