Neuer Präsident für den Rotary-Club Jülich

Hochkarätige Veranstaltungen : Gereon Langen folgt auf Dr. Ines Rathert

Der Rotary-Club Jülich hat einen neuen Präsidenten. Im jährlichen Rhythmus am 1. Juli wechselt die Führung im Club. Diesmal übernimmt die Leitung des jungen Clubs Gereon Langen aus Jülich. Der neue Präsident für das rotarische Jahr 2019/2020 ist Manager in der Automobilindustrie in Köln und Sohn des ehemaligen Gymnasiallehrers in Overbach Norbert Langen.

Gereon Langen löst Dr. Ines Rathert ab, die als „Pastpräsidentin“ auch weiterhin aktiv den Club begleiten wird.

In einer Feierstunde auf Burg Obbendorf in Hambach fand die Übernahme der Ämter statt. Viele Gäste aus der Region nahmen daran teil.

Bei ihrer Abschlussrede ließ die ehemalige Präsidentin Dr. Ines Rathert das vergangene Jahr Revue passieren. Und das konnte sich sehen lassen. Wöchentlich trafen sich die Mitglieder und erlebten etwa 40 hochinteressante und zum Teil hochkarätige Vorträge aus eigenen Reihen oder von externen Gästen. Der Club unterstützte viele Projekte finanziell und mit tatkräftiger Hilfe. Der internationale Jugendaustausch und ein Rhetorikwettbewerb für die Gymnasien der Region Jülich und Düren markierten eines der wichtigen Ziele der Rotarier, die Jugend zu fördern. Groß war der finanzielle Einsatz gegen die Kinderlähmung in der Welt durch die Aktion „Deckel drauf“, bei der Getränkedeckel in Schulen und anderen Einrichtungen gesammelt und für die Impfung der Kinder in der Welt verkauft werden. Dieses Projekt geht im Jülicher Club auch im nächsten Jahr weiter und wird nicht eingestellt. Rotary Jülich unterstützte ebenso die deutschen rotarischen Ärzte im Katastrophengebiet Nepal und in anderen Staaten, um dort die Not zu lindern.

Nach den verschiedenen Ansprachen bei der Ämterübergabe überreichte Dr. Norbert Seeger dem neuen Präsidenten Gereon Langen für das nächste Jahr die Präsidentenkette. In einer pointierten kurzen Ansprache skizzierte dieser sein Programm für das nächste Jahr 2019/2020, das sich vor allem der Förderung der Jugend widmen soll.