Jülich: Neue Gewerbefläche: Baumarkt ist nur der Einstieg

Jülich: Neue Gewerbefläche: Baumarkt ist nur der Einstieg

Die Entscheidung ist nicht unumstritten und wegweisend gewesen: Mit großer Mehrheit hat der Jülicher Stadtrat in geheimer Abstimmung die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass an der Linnicher Straße ein großes Bau- und Gartencenter der Toom-Gruppe entstehen kann.

Die Fläche, die zur Zeit an der Ecke zum Von-Schöfer-Ring landwirtschaftlich genutzt wird, umfasst etwa 9000 Quadratmeter. Der Markt wäre damit kleiner als Hornbach in Huchem-Stammeln, soll aber fast doppelt so groß sein wie die Obi-Fläche bei Düren.

Der Rat hat mit 25 Ja-, bei 9 Nein-Stimmen und 2 Enthaltungen die Aufstellung des erforderlichen Bebauungsplanes beschlossen. Das geschah auf Antrag von Willi Plum (CDU) in geheimer Abstimmung, womit die Verwaltung nicht gerechnet hatte. Flugs mussten die Wahlzettel beschafft werden, damit die Stadtverordneten ihre Kreuzchen machen konnten.

Ablehnung gab es von mehreren Seiten. Stellvertretender Bürgermeister Martin Marquardt (SPD) fühlte sich überrumpelt. Als Folge solcher Schnellschüsse und eines fehlenden Masterplanes fürchtet er in 20 Jahren eine „zersiedelte Stadt”.

Beigeordneter Martin Schulz entgegnete: „Das Leben läuft nicht nach Plan. Wir müssen flexibel sein. Ein Baumarkt war für das Gewerbegebiet Königskamp vorgesehen, aber da will keiner hin.” Auch in den Reihen der Union machte sich Unmut laut. Dr. Friedhelm Beck erinnerte an eine Jülicher Firma, die gemeinsam mit einer großen Baumarktkette nach einem Grundstück gesucht habe. „Aber es wurde nichts angeboten.”

Mehr von Aachener Nachrichten