Linnich: Neubau der Mühlenteichbrücke in Linnich steht auf Stelzen

Linnich : Neubau der Mühlenteichbrücke in Linnich steht auf Stelzen

Bei der Umgestaltung der Linnicher Rurstraße im Rahmen des Integrierten Handlungskonzeptes (IHK) war der Neubau der Mühlenteichbrücke in Höhe des Glasmalerei-Museums bislang das große Fragenzeichen beim Management der „Baustelle Innenstadt“.

Auf der jüngsten Sitzung des Bau- und Liegenschaftsausschusses wurden durch Prof. Andreas Boué vom Aachener Planungsbüro Diagnose-Ingenieure erste Antworten gegeben, nachdem der Rat ein paar Tage zuvor die Mittel in Höhe von 320.000 Euro für den Neubau vorzeitig freigegeben hatte. Der Brückenexperte berichtete, dass die alten Wiederlager des Vorgänger-Bauwerks erhalten bleiben und die neue Brücke von sechs auf sieben Meter vergrößert werde.

Prof. Andreas Boué erläuterte im Linnicher Rathaus die Planung zum Neubau der Mühlenteichbrücke. Foto: Wolters

Diese besteht aus vier Fertigteilen mit einem Gewicht von jeweils 15 Tonnen, die mit einem Tieflader angeliefert und einem Schwerlastkran in die richtige Position gehoben werden. Rohre für die Versorgungsleitungen sind bereits in die 2,50 Meter breiten Fertigteile eingegossen. Abschließend wird eine Asphaltschicht aufgebracht. Eingriffe ins Wasser sind nach Worten des Planers voraussichtlich nicht notwendig. Für die vorbereitenden Arbeiten werde aber ein kleines Gerüst in den Mühlenteich gesetzt, dessen Zulauf gegebenenfalls gesperrt werde. Um den Durchlass nicht zu verengen, wird ein Brückenpfeiler abgetragen. Der neue Übergang mit einer Tragkraft von 60 Tonnen steht unabhängig zwischen den Gebäuden auf Stelzen, die als eine Art Pfahlgründung in den Untergrund gelangen. Diese Vorgehensweise habe auch der Bodengutachter empfohlen.

Die Bauzeit veranschlagt Boué mit etwa sechs Wochen. Da der Auftrag umgehend erteilt werden konnte, geht Beigeordneter Hans-Josef Corsten derzeit davon aus, dass am 9. April möglicherweise der Baubeginn erfolgt. In dieser Phase komme es darauf an, dass sich die verschiedenen Baustellen nicht gegenseitig behindern.