1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Naturschutzgebiet „versaut”: Stadt fordert Abzug der Sinti und Roma

Jülich : Naturschutzgebiet „versaut”: Stadt fordert Abzug der Sinti und Roma

Am Reitplatz des Jülicher Reitvereins Jan van Werth campieren seit fast vier Wochen Sinti und Roma in Wohnwagen. Die Stadt wollte das für eine Woche dulden, denn, so das Ordnungsamt, „die Leute müssen ja irgendwo unterkommen”. Doch jetzt ist im Rathaus der Geduldsfaden gerissen.

Am eatgnisD wreud ned pnmrCae eien hfcleisirtch ndfufrrAgoue nov grsBüeeetrirm niiHhecr molSetm e,geutszllt ma thcotwMi rih gLear cuaen.berzbh nlegFo esi mde cnhti, weenrd eis „mit ieflH der iozielP dse zaslePt ve”snr,weei hßie se mi a.sRauth nenD erttleiilmwe ehrsrhcne d,ort so egburftaahec Bgürre, hchensgeiy„i dusäetZn iwe im eart”e.Mlittl eDr lülM drwi warz lmge,tamse ohcd ied eLute nch„eam rhi chfäGtse in erd ä”r,Prie hat sad Onsgrtanumd ftsegsee.tltl iDe tinSi dun moRa, edi ni end nggearenevn arneJh ni lüJhci tanoitS thamecg hnt,etä nehtät shci ietms htcid„enlor nmbe”n,oem hocd zetj bgee es nlael dnr„uG uz esrB”eec.wdnh