Aldenhoven: Nachtzüge: 17 Motivwagen in Müntz, 15 in Aldenhoven

Aldenhoven: Nachtzüge: 17 Motivwagen in Müntz, 15 in Aldenhoven

Reichlich Glitzer, Glimmer und Lichteffekte zu lauter Karnevalsmusik gab es auch bei der fünften Auflage des stimmungsvollen Nachtzugs in Aldenhoven. Stolze 15 beleuchtete Großwagen, ebenso viele Fußgruppen und drei Autos zogen im närrischen Jubiläumsjahr (4 mal 11) der ausrichtenden KG Turmschwalben durch die Straßen, bejubelt von den Menschenmassen an den Straßenrändern.

Die Zugteilnehmer aus Jackerath über Bourheim bis nach Hastenrath zogen feiernd als Super Mario, Harry Potter, Peter Pan, Star Wars oder einfach als „namenlose Jecken“ durch den Hauptort der Gemeinde.

Im Dunkeln kam sie aus ihrem Versteck, die teuflische Begleitung des Müntzer Nachtzugs.

Kreative Alternativen waren die „Ärzte ohne Limit“, die „Fasszinierten“, „Promille Tigers“ oder die „Crew of Madness“. Letztere war in einem Reisebus zu Hause, dem größten teilnehmenden Wagen. Eine Fußgruppe formierte einen reizvollen chinesischen Drachen, der „Gartenbauverein“ fuhr mit einem riesigen Leuchtpavillon durch die Straßen. Die Bandbreite der Themen reichte von Elfen über Piraten bis zu furchteinflößenden Teufeln. Einige Fußgruppen, wie die Holzweiler Jugend als „Ärzte ohne Limit“, wurden durch die Lichteffekte des vorausfahrenden Großwagens geheimnisvoll angestrahlt. Andere, wie die Kindergarde oder eine Ansammlung lebendiger Kreisel, funkelten selbst durch die Lichterketten auf ihren bunten Karnevalskostümen.

„Jeder Jeck ist anders“ brachten die „namenlosen Narren“ die Vielfalt auf den Punkt. „Take me to Neverland“, wünschten sich die „Karnevalshelden“ auf ihrem Peter-Pan-Wagen. In dichten weißen Nebel gehüllt war der ansonsten recht dunkel gehaltene „Star Wars“-Mottowagen aus Jackerath mit der treffenden Beschreibung „Cloned to be dark“.

Mit der dominierenden Farbe Weiß sorgte die folgende „Star Wars“-Fußgruppe für ansprechende Kontraste. Kurzum, die Jecken im Zug und auf den Straßen hatten viel Spaß am Umzug „der anderen Art“ und folgten gerne im Anschluss der Einladung der jubilierenden „Turmschwalben“ zur „After-Light-Party“.

Prächtig illuminierter Nachtzug in Müntz

Der prächtig illuminierte Nachtzug, der auch in diesem Jahr vom Bürgerverein Müntz organisiert worden ist, hat sich als einer der Pioniere auf diesem Gebiet im Kreis Düren zu einer Attraktion entwickelt, die am Samstagabend einige tausend Besucher in den Ort lockte. Auch wenn der Schnee der letzten Tage geschmolzen war, war es empfindlich kalt, doch die Jecken an den Wegrändern trotzen den Temperaturen. „Hauptsache, es bleibt trocken“, hörte man überall aus den Grüppchen an den Wegrändern, Karnevalisten wissen sich halt auf alle Wetterkapriolen einzustellen.

Da Parkplätze in Müntz Mangelware waren, konnten sich die etwas später Angereisten zudem mit einem Fußmarsch aufwärmen. Damit auch alle behördlichen Vorschriften erfüllt wurden, hatten die Organisatoren beispielsweise drei Anhänger voll Schilder von den Bauhöfen der Gemeinde Titz und der Stadt Jülich besorgt und ausreichend Wagenengel begeistern können, denen ein besonderer Dank galt.

Mit stolzen 17 großen Motivwagen und einigen Fußgruppen brach der Zug alle bisherigen Rekorde. Grob geschätzte 600 Meter lang war die jecke Ansammlung farbenprächtiger Motivideen und Kostümierungen. Eskimos und Eisbären vom Nordpol im grünlichen und blauen Lichtschimmer, der an Nordlichter erinnerte, wandelnde Skelette oder ein riesiges Wikingerschiff und eine transportable Hölle als Mahnung, es beim Blödsinn nicht zu übertreiben, bahnten sich ihren Weg vorbei an den begeistert jubelnden Jecken.

Ein riesiger mit weiten Schwingen bestückter Drache muss vom Karnevalstreiben dermaßen fasziniert sein, dass er vom Welzer Nachtzug des Vortags nach Müntz weitergeflogen war.

Zum tollen Gesamteindruck der siebten Auflage des Müntzer Nachtzugs haben freilich nicht nur die Zugteilnehmer beigetragen, sondern auch die fröhlich feiernden Besucher, die zumeist fantasievoll kostümiert und oftmals mit Lichteffekten bestückt waren.

(jago/ptj)
Mehr von Aachener Nachrichten