Linnich: Nach dem Brand: Lidl will in Linnich größer werden

Linnich: Nach dem Brand: Lidl will in Linnich größer werden

Zwar ist es schon knapp drei Monate her, dass der Lidl-Markt an der Jülicher Straße angezündet worden ist, doch wer sich vom Kiffelberger Kreisverkehr aus der kleinen Stadt an der Rur nähert, stößt weiterhin auf die Ruine des Supermarktes, die inzwischen durch einen Bauzaun provisorisch eingefriedet worden ist.

Am Donnerstag im Werksausschuss kam die Frage auf, wann die traurigen Reste des Gebäudes endlich abgetragen werden und wie sich das Unternehmen überhaupt seine geschäftliche Zukunft in Linnich vorstellt.

Discounter will unbedingt

Bürgermeister Wolfgang Witkopp berichtete dem Ausschuss über die jüngsten Kontakte mit dem Discounter, der unbedingt in Zukunft wieder in Linnich vertreten sein möchte, aber längst den Bezug eines größeren Ladenlokals anstrebt. An der Linnicher Straße darf aber „nur“ bis zu einer Größe von 800 Quadratmetern gebaut werden, was Lidl jedoch inzwischen zu klein geworden ist.

Da der Discounter nicht selber baut, sondern langfristige Mietverträge mit den jeweiligen Bauherren seiner standardisierten Märkte abschließt, ist jetzt auch der Besitzer des Ruinen-Grundstücks an der Jülicher Straße in Zugzwang. Jedenfalls wurde im Ausschuss gefragt, was die Stadt tun könne, um den „Schandfleck“ zu beseitigen. Witkopp fasste diesen Einwurf dahingehend auf, dass die Verwaltung den Grundstückseigentümer in dieser Angelegenheit ansprechen solle.

Ob bereits eine ausreichend große Ersatzfläche für den Discount-Riesen gefunden oder in Aussicht ist, mochte der Bürgermeister (noch) nicht sagen. Er würde jedoch gerne, wie er unserer Zeitung verriet, Lidl „über die Rur holen“ und näher ans Zentrum rücken.

(ahw)