Jülich: Musikschule: Mitmachaktion mit Tieren und Vampiren

Jülich: Musikschule: Mitmachaktion mit Tieren und Vampiren

Ein ausgewogenes Programm mit Erprobung von Instrumenten, Beratungen und einer Mitmachaktion für Kinder ab sechs Jahren erwartete die zahlreichen Besucher der Musikschule am „Tag der offenen Tür”.

„Die Seele der Blockflöte ist im Windkanal und in der Holzart”, lernten interessierte Kinder und erwachsene Begleiter zum Beispiel beim Schnupperangebot „Blockflöte”.

Hier lagen unterschiedlich gestimmte Bass-, Alt- und Tenorblockflöten aus, alle am hölzernen Blockstück am Kopf erkennbar, die zur Tonerzeugung dient. Kinder aller Altersstufen standen Schlange, die Instrumente in Begleitung eines Fachleiters zu spielen.

Neben der Blockflöte waren Cello, Gitarren, Klarinette, Klavier, Keyboard, Oboe, Querflöte, Saxophon, Schlagzeug, Trompete und Violine, Gesang und Tanz im Schnupperangebot. In jedem Raum waren stolze Kinder und lächelnde Erwachsene zu sehen, erfreut über die Begabung ihrer Schützlinge.

Es folgte die Beratung über die passende Ausbildung oder Art und Preisklasse des geeigneten Instruments. Zum Beispiel sollte man „bei einer einfachen Birnenholz-Altflöte 200 Euro einkalkulieren”.

Spaß auch für Erwachsene

In der überfüllten Aula starteten Orffspielkreis und Kinderchor die Mitmachaktion „von seltsamen Tieren und Vampiren”, unter Leitung oder Klavierbegleitung von Ursula Wilden, Melanie Becker und Katharina Warner.

„Hallo Leute, aufgewacht”, hieß es Sprechvers mit rhythmischer Begleitung von Klatschern in die Hände, auf den Brustkorb, den eigenen Oberschenkel oder den des Nachbarn, einfach oder über Kreuz. Spaß hatten Kinder und Erwachsene zum Beispiel im „Fliegenlied” oder „Gruselsong”.

Mehr von Aachener Nachrichten