Musical-Aufführung in der Grundschule in Welldorf

Musical-Aufführung : Ein besonderer Ausflug nach Afrika

Der Schulchor des Welldorfer Grundschulstandortes hat zusammen mit Solisten, Trommlern und Instrumentalisten die Zuhörer und Zuschauer in die Savanne Afrikas entführt.

Das Musical „Tuishi pamoja. Eine Freundschaft in der Savanne“ stand unter der Gesamtleitung von Silke Kayser, und alle, die die beiden vorangegangenen Musical-Aufführungen „Die Vogelhochzeit“ (2012) und „Der Notenbaum“ (2016) kennen, können sich denken, dass auch dieses dritte Projekt mit enormem Einsatz und viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde. Mit Elternhilfe hatte Silke Kayser Bühnendekoration und Kostüme gestaltet. Die Musicaldarsteller waren als Giraffen, Zebras, Löwen, Erdmännchen und Traumgeister verkleidet und geschminkt und beeindruckten mit tollen Liedern mit Ohrwurm-Qualität, berührenden Solo-Gesängen und witzigen oder nachdenklich stimmenden Dialogen. Silke Kayser zur Seite standen fünf Musikerinnen mit Gitarren, Querflöte und Keyboard, von denen zwei beim Notenbaum selbst noch als Solisten auf der Bühne gestanden hatten. Das besondere Afrika-Feeling erzeugten aber die Mädchen und Jungen in ihren afrikanischen Trachten mit afrikanischen Trommeln, Percussionsinstrumenten und ins Blut gehendem Rhythmus.

Ein Schuljahr hatten die Proben gedauert, und in dieser Zeit vollzogen die mitwirkenden Kinder eine enorme Entwicklung, wie Silke Kayser in ihren abschließenden Worten schilderte. Dreimal konnten die Kinder vor Publikum ihr Können unter Beweis stellen.

Tuishi pamoja (sprich tuischi pamodscha) ist Swahili und bedeutet „Wir wollen zusammen leben“. Seit Jahren leben die Herden des Giraffenkindes Raffi und des kleinen Zebras Zea nebeneinander, aber dies bedeutet nicht, dass sie miteinander reden. Immer wieder gibt es Streit. „Streifen machen doof“ oder „mit langhalsigen Tieren kann man sowieso nicht vernünftig reden“, heißt es immer wieder. Zum Glück gibt es die pfiffigen Erdmännchen. Und auch der Angriff der Löwen bewirkt ausnahmsweise mal etwas Gutes. Tuishi pamoja – eine Geschichte über Vorurteile, Freundschaft und Toleranz: am Ende werden Raffi und Zea ebenso zu Freunden wie ihre Herden.

Mehr von Aachener Nachrichten