Linnicher Stadtratssitzung: Mühlenteichbrücke wird noch einmal teurer

Linnicher Stadtratssitzung : Mühlenteichbrücke wird noch einmal teurer

Die Mühlenteichbrücke am Glasmalerei-Museum wird noch einmal teurer. Der Rat hat bei fünf Enthaltungen beschlossen, den Etat für den Brückenbau noch einmal um 92.000 Euro aufzustocken. Das war Thema während der jüngsten Linnicher Stadtratssitzung.

CDU-Ratsherr Thomas Venrath erhob unter anderem schwere Vorwürfe gegen das ausführende Unternehmen. „Das kann ich so nicht einfach laufen lassen“, sagte Venrath. Ursprünglich seien für den Bau der Mühlenteichbrücke 80.000 Euro veranschlagt gewesen, jetzt seien es über 400.000 Euro. „Wer kontrolliert das?“, fragte Venrath und formulierte seine Befürchtung, dass das Unternehmen eine Art Freifahrtschein in Sachen Kosten erhalten habe.

„Wir sollten erwägen, rechtliche Schritte gegen das Büro einzuleiten. Entweder ist hier das falsche Büro am Werk oder wir haben hier die falschen Leute“, sagte Venrath weiter.

320.000 Euro fast aufgebraucht

Bürgermeisterin Marion Schunck-Zenker widersprach der Freifahrtschein-Aussage. „Wir sind in intensiven Prüfungen. Das passiert nichts einfach so“, entgegnete sie.

Aus der Ratsvorlage wird ersichtlich, dass die Stadtverwaltung die ausführende Firma aufgefordert hat, darzulegen, warum die bisher zur Verfügung gestellten 320.000 Euro fast aufgebraucht seien. Venraths abschließender Kommentar zur Dauerbaustelle: „Ich weiß nicht, wie das in der Öffentlichkeit zu vertreten ist.“

(jan)
Mehr von Aachener Nachrichten