Mittwochsclub in der Schlosskapelle: „Marksteine deutscher Geschichte aus rheinischer Perspektive“

Mittwochsclub in der Schlosskapelle : „Marksteine deutscher Geschichte aus rheinischer Perspektive“

Im Rahmen des Mittwochsclubs des Jülicher Geschichtsvereins und des Museums Zitadelle Jülich findet in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich ein weiterer Vortrag statt.

In der Reihe „Marksteine deutscher Geschichte aus rheinischer Perspektive“ referiert Professor Dr. Jost Dülffer am Mittwoch, 30. Oktober, ab 19.30 Uhr über das Thema „1949: Die Gründung der Bonner Republik“.

Die Gründung der Bundesrepublik Deutschland und die damit verbundenen entscheidenden Abstimmungen des Parlamentarischen Rates und des Deutschen Bundestages 1949 führten zu einer weitreichenden Veränderung in und um Bonn herum: Die Stadt wurde Regierungssitz der gerade erst gegründeten Bundesrepublik.

Die Entscheidung war, so war man sich zunächst einig, ein „Provisorium“ und wurde, bekanntermaßen, ein „Provisorium in Permanenz“, erst seit dem Bonn-Vertrag von 1970 durfte die Stadt sich überhaupt als Bundeshauptstadt bezeichnen. Die Narrative dieser Entwicklungen prägen das Bild der Bonner Republik bis in die aktuelle Öffentlichkeit.

Inhalt des Vortrages sind die Auswirkungen dieser Entscheidung auf die politische und gesellschaftliche Entwicklung sowie das Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland. Ein besonderer Fokus der Betrachtung liegt auf dem Einfluss der Region auf die Entwicklungen, somit auf der Relevanz des Rheinischen. Der Eintritt ist frei.