Inden: „Mandolinenclub Rurland Pier“: Jahreskonzert begeistert die Zuschauer

Inden : „Mandolinenclub Rurland Pier“: Jahreskonzert begeistert die Zuschauer

„Unser Programm gleicht diesmal einer Speisekarte in einem Restaurant. Wir haben für jeden Geschmack etwas dabei“, erklärte Alfons Schwalbach, Dirigent des Mandolinenclubs „T.C. Rurland Pier“. Dem seit mehr als 40 Jahren aktiven Orchesterleiter ist es wichtig, dass jeder Zuschauer zufrieden ist.

„Im vergangenen Jahr feierten wir unser 95-jähriges Bestehen, jetzt arbeiten wir auf die große Hundert zu.“ Die 24 Mitglieder setzen sich aus 16 Mandolinen- und Bassspielern sowie acht Sängern, den sogenannten „Rurland Singers“, zusammen. „Ich bin sehr stolz darauf, dass sich alle Mitglieder so gut untereinander verstehen, egal wie alt oder jung sie sind. Fast alle von uns wohnen auswärts und kommen nach Pier zu den Proben“, sagte Schwalbach.

Das älteste Mitglied ist über 80 und die jüngsten Sängerinnen und Sänger sind gerade einmal 25 Jahre alt und kommen aus der Eifel, Herzogenrath und aus den Dörfern in der Umgebung. Stolz sind sie alle, dass sie dem Publikum in der Bürgerhalle in Inden/Altdorf ihre Lieblingslieder präsentieren dürfen. „Das ‚A-la-Carte-Programm‘ führt durch Spanien zur Tanzmusik über Italien nach Amerika und gipfelt in Heimatklängen“, verriet der Dirigent.

Mit der neu in den Ablauf integrierten „Spanischen Skizze“ brachte der Mandolinenclub Marschmusik mit „eigenartigem Charakter“ nach Inden. Schwalbach betonte: „Uns ist es wichtig das Publikum mitzureißen, ihnen neben den altbekannten Klängen auch neue Lieder zu präsentieren.“ Mit dem Tango „Mandolinata“ erhielt das Programm einen stimmungsvollen Aufschwung.

Immer und immer wieder stimmte das Publikum mit Klatschen zu den Klängen der „Rurland Singers“ ein. Ganz beliebt sind Heimatlieder und Klassiker. „Ich finde es immer schön, wenn das Orchester Eifellieder wie ,Steige_SSRq aus und wandere‘ spielt“, sagte eine Dame aus dem Publikum. Schwalbach gefällt das Singen mit dem Publikum auch sehr. „Das Ende liegt mir sehr am Herzen. Mit ‚Bye bye my love‘ von den „Bläck Fööss“ und dem Lied ‚Lasset uns das Leben genießen‘ lassen wir das Konzert ausklingen.“ Die Zuschauer sangen besonders laut.

Im Anschluss an das Konzert gastierte das „Alpentrio Colonia“ und bot typische Tiroler Musik in einem einstündigen Konzert. Im vergangenen Jahr traten die „Bremsklötz“ mit Frontmann Thomas Cremer auf. „Wir versuchen in jedem Jahr etwas Anderes, damit wir für jeden Geschmack etwas dabeihaben — à la Carte eben“, resümierte Schwalbach.

Mehr von Aachener Nachrichten