Rödingen: Majestäten-Dynastie regiert in Rödingen

Rödingen : Majestäten-Dynastie regiert in Rödingen

Das Schützenfest der St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Rödingen startet mit der Krönungsmesse am Freitag, 13. Juli, um 19 Uhr, in der Präses Pfarrer Telorac die Insignien den neuen Majestäten König René Töpfer, Prinz Maurice Räder und Schülerprinz Jan Töpfer übergibt.

König René Töpfer wurde das Schützenwesen besonders von Oma und Opa in die Wiege gelegt. Oma Gertrud Reuter war dreimal Königin und ist dadurch aktuelle Kaiserin der Bruderschaft. Vor ihr war sein verstorbener Opa Ludwig Kaiser, der sogar fünfmal König war. René Töpfer war 1997 Prinz und da er auch schon 1991 Schülerprinz war, ist er einer der wenigen Majestäten, der alle drei Würden tragen wird. Und es scheint nicht weit hergeholt zu sein, dass auch seine Söhne — der älteste Jan als diesjähriger Schülerprinz voraus — Spuren bei den Schützen hinterlassen werden. Seine Frau Christina unterstützt die Schützenkinder und René ist seit Januar 2018 im Vorstand der Bruderschaft tätig. Der frisch bezogene Neubau der Familie wird als Königs- und Schülerprinzen-Residenz im Klasend glänzen.

Prinz Maurice Räder wird von Laura Amberg begleitet. Im Alter von 20 Jahren und als angehender Kindererzieher steht er schon fast im Berufsalltag, wobei ihm auch die Arbeit mit Menschen mit Handicap Erfüllung bereitet. Er ist kein gebürtiger Rödinger, hatte sich aber sofort den Schützen angeschlossen. „Einmal Prinz zu sein“ war sein großer Traum, den er sich jetzt in Rödingen erfüllen wird.

Schülerprinz Jan Töpfer hatte seinen Wunsch schon vorher bei den Eltern angemeldet, was auch wichtig war. Denn eigentlich ist er noch zu jung, um mit dem Luftgewehr am Schülerprinzen-Schießen teilzunehmen. Vater Töpfer — sicher schon mit seiner Königsabsicht im Hinterkopf — konnte bei der Kreispolizeibehörde eine Ausnahmegenehmigung erwirken. Und als geübter Lichtgewehr-Schütze konnte er treffsicher mit dem Luftgewehr den Gips-Vogel abschießen.

Am Samstag, 14. Juli, wird zum vierten Mal eine Kölsche Band das Rödinger Schützenfestzelt im Sommer zum Kochen bringen. Die „Paveier“ gehören zu den erfolgreichsten Kölsch-Bands. Fetzige Songs wie „Leev Marie“ oder auch ganz gefühlvolle wie „Heimat es“ haben die „Paveier“ im Repertoire.

Apropos Französischer Begriffe im Rheinland: Der Bandname Paveier stammt aus der Zeit der französischen Besatzung des alten Kölns und ist die Bezeichnung für Straßenpflasterer. Wie der Name entstand, ganz einfach ein Zufall aus dem Wörterbuch bei der Gründung 1983 soll es gewesen sein. „Ganz nah dran“ wird man den Paveiern in Rön sein, denn auf Tuchfühlung mit den Musikern kann jeder im Festzelt gehen. Autogramme, Selfies und vielleicht ein paar direkte Worte nach dem Auftritt sind in einem Festzelt möglich.

Vor- und Nachspeise im musikalischen Sinne wird von DJ René serviert. Seit drei Jahre hören die Schützen immer wieder, dass DJ René schon alleine den Weg nach Rödingen wert ist. Als viel gebuchter DJ hat er sich aber den Termin für Rödingen freigehalten, um dem Publikum einzuheizen und dabei auch manchen Musikwunsch zu erfüllen.

Eintrittskarten zum Preis von 12 Euro werden verkauft bei „Unser Dorflädchen“ und „Carlo´s Eck“ in Rödingen oder per Kontakt über schuetzen-roedingen@web.de

Nach der Heiligen Messe am Sonntag, 15. Juli, um 10 Uhr trifft man sich im Festzelt. Das Platzkonzert der Blaskapelle Oberländer Buam Alsdorf wird die Ehrungen und Beförderungen umrahmen.

Am Großen Festumzug am Sonntagnachmittag, der bereits um 15 Uhr losgeht, werden die Schützen aus Spiel, Titz, Welldorf, Oberembt und Müntz neben den vielen Ortsvereinen teilnehmen. Die Vorverlegung des Festzuges ermöglicht das Rudelgucken des Fußball Weltmeisterschafts-Finale ab 17 Uhr im Festzelt. Den Abschluss des Schützenfestes bildet unter anderem das Ehrenkönigs- und Ehrenprinzen-Schießen am Montag, 16. Juli, was daher am Schießsportgelände in der Corneliusstraße stattfindet. Beim zünftigen Frühschoppen mit Frühstück kann in gemütlicher Runde geplaudert werden. Weitere Informationen sind zu finden unter:

Mehr von Aachener Nachrichten