Maigesellschaft Koslar-Engelsdorf gründet Förderverein

Koslar : Maigesellschaft Koslar-Engelsdorf gründet Förderverein

Im Landhaus Blumenthal in Koslar trafen sich unlängst knapp 30 ehemalige Präsidenten und Maikönige der Maigesellschaft Koslar-Engelsdorf, um einen neuen Verein zu gründen. Der Verein „Freunde und Förderer“ der Maigesellschaft Koslar-Engelsdorf hat das Ziel, die Maigesellschaft bei ihren Aktivitäten sowohl finanziell als auch personell zu unterstützen.

Der Koslarer Ortsvorsteher Peter Wagner, ehemaliger Maikönig der Maigesellschaft, erklärte zunächst die Beweggründe für die Vereinsgründung. Mitglied der Maigesellschaft können laut Satzung nur Junggesellen werden. Weiterhin wird kein Maiverein als gemeinnützig anerkannt, so dass es nicht möglich ist, Spendenbescheinigungen auszustellen.

Viele Unterstützter sind jedoch auf eine Spendenquittung angewiesen. Einige Mitglieder der Maigesellschaft hatten sich schon in den vergangenen Jahren an die Ortsvorsteher der beiden Dörfer — Peter Wagner für Koslar und Heinz-Jakob Sauer für Engelsdorf — gewandt, um gemeinsam eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Stärkere Bindung zur Bevölkerung

Der neu zu gründende Verein bringt also gleich zwei Vorteile für die Maigesellschaft mit sich: zum einen kann jeder dort Mitglied werden, was die Bindung an die Dorfbevölkerung verstärkt, und zum anderen dürfen nach Anerkennung der Gemeinnützigkeit Spendenbescheinigungen ausgestellt werden.

„Auch das Freizeit- und insbesondere Ausgehverhalten der Jugendlichen hat sich verändert, so dass eine Unterstützung notwendig ist, um das Maibrauchtum zu erhalten“, ergänzte Wagner einen weiteren Aspekt. Mittwochs vor der Maikirmes steigt schon seit dem Jahr 2000 die sogenannte „Last-May-Day-Party“ in der Koslarer Bürgerhalle. In den vergangenen Jahren wurde vermehrt beobachtet, dass eine große Zahl Jugendlicher vor anstatt in der Halle feierte.

Vorstandswahlen

Nach der Besprechung und Annahme der im Vorfeld ausgearbeiteten und vorgeschlagenen Satzung standen die Wahlen zum Vorstand auf dem Plan. Vorgeschlagen und jeweils gewählt wurden: 1. Vorsitzender Uwe Mundt, 1. Schatzmeister Peter Wagner, 1. Protokollführer Jan-Eric Staffel, 2. Vorsitzender Heinz-Jakob Sauer, 2. Protokollführer Sebastian Sauer. Weiterhin sind immer zwei Mitglieder des aktuellen Vorstands der Maigesellschaft im erweiterten Vorstand vertreten.

Die genaue Höhe der Unterstützung wird bei der ersten Mitgliederversammlung des Vereins festgelegt. Der neu gegründete Verein freut sich auf viele Unterstützer und Mitglieder, die einen Beitrag zum Erhalt des Maibrauchtums als festem Bestandteil des Dorflebens, leisten möchten.

(jsy)
Mehr von Aachener Nachrichten