Freialdenhoven: Lohn für Freialdenhovens Energieleistung

Freialdenhoven : Lohn für Freialdenhovens Energieleistung

Mit viel Geduld und Ausdauer bezwang Borussia Freialdenhoven den Tabellenletzten FC Pesch auf dessen Rasen mit 1:0. Gegen die defensiv eingestellten Gastgeber brauchte die Borussia lange, um das Bollwerk zu knacken.

„Wir wollen uns die drei Punkte von Euskirchen wiederholen“, hatte Trainer Wilfried Hannes vorher gefordert. Die Partie gegen den TSC war gar nicht nach dem Geschmack des Trainer gelaufen, Freialdenhoven musste hinterher die höchste Saisonniederlage verdauen. Deshalb stand das Spiel gegen Schlusslicht Pesch gleich unter mehreren Vorzeichen.

Denn Hannes hatte vorher auch klar gemacht, dass Mannschaften, die mit dem Rücken zur Wand stehen, sehr gefährlich sein können. Die Borussia konnte sich in dem Spiel also eigentlich nur blamieren. Und gegen die tief stehenden Gastgeber sollte der Coach lange Zeit Recht behalten.

Dabei hätte Philipp Simon mit einem frühen Treffer (25.) viel Druck von sich und seinen Kollegen nehmen können. Aber der auffällige Mittelfeldspieler trennte sich nicht vom Ball und schon war die gute Gelegenheit futsch. Freialdenhoven bestimmte die erste Halbzeit und ließ keine nennenswerte Chance der Gastgeber zu.

Späte Erlösung

„Wir haben gewonnen ohne zu glänzen“, lautete hinterher Hannes‘ Fazit. In der 83. Minute erst erlöste Oskar Tkacz die Mannschaft, die auch nach demWechsel gezeigt hatte, dass sie ein Spiel bestimmen kann. Aber der letzte Pass, der letzte energische Einsatz kamen nicht zustande. Nach der Führung wurde es ein Schlagabtausch, die Freialdenhovener Hintermannschaft war gefordert und mit ihr Torhüter Tobias Werres, dem einmal das Glück zur Seite stand, als ein Lupfer der Gastgeber auf dem Torbalken landete und von dort einem Borussen vor die Füße sprang.

Der zweite Treffer durch Kevin Kruth hingegen war wieder eine gelungene Aktion über die Flügel mit anschließender genauer Flanke. Mit seinen bislang zehn Treffern hat der Stürmer erneut seinen Wert für Borussias Angriff untermauert.

Der Sieg und die Punkte sind für den Trainer wichtig. Genauso wichtig war auch für Hannes, dass seine Mannschaft moralische Stärke bewiesen hat und die letzten Niederlagen verblassen.

(tm)
Mehr von Aachener Nachrichten