Lions Clubs Jülich Juliacum spendet

Lions Clubs Jülich Juliacum : „Löwen“ verkünden stolzen Spendenbetra

In lockerer Runde trafen sich Mitglieder des Lions Clubs Jülich Juliacum im Hotel Kaiserhof mit zu fördernden Organisationen und Institutionen.

Sie schütteten die im Rahmen der jährlichen Adventskalenderactivity und der gemeinsam mit dem Damenclub „Gavadiae“ erwirtschafteten Gelder aus der Tombola auf dem Weihnachtsmarkt aus – getreu ihrem Motto „We serve“.

Eingenommen hatte der Club insgesamt 15.147,15 Euro, er stockte den erwirtschafteten Betrag auf 15.500 Euro auf. Darüber hinaus fördern die „Löwen“ in Notfällen über das ganze Jahr verteilt etwa 7.500 Euro. Diese Gelder stammen überwiegend aus den Spenden der Mitglieder. Ausrichter der Veranstaltungen und Spendenorganisationen ist stets das „Lions Hilfswerk Jülich Juliacum“. Präsident Michael Robertz begrüßte die 22 Abordnungen der Scheckempfänger und lud sie ein, sich, ihre Aktivitäten und den Verwendungszweck kurz vorzustellen.

Im einzelnen kommen folgende Vereine und Institutionen in den Genuss der Förderung durch den Lions Club: In ihre Projekte „Bewohnerbeirat“ investieren das AWO-Seniorenzentrum Huchem-Stammeln, die Caritas-Seniorenheime „Heilige Familie“ Hasselsweiler und St. Hildegard in Jülich und der Heimbeirat der Seniorenwohnanlage „An der Zitadelle“. Dem selben Zweck kommen die Gelder in der Wohnanlage „Sophienhof“ Niederzier und der Wohnanlagen für Senioren und Behinderte „Am Mühlenteich“ und „Gut Köttenich“ zu Gute.

Die Förderung bedürftiger Kinder unterstützt der Förderverein der Förderschule Linnich und der Sozialdienst katholischer Frauen. Eine Nestschaukel für U3-Kinder kaufte der Förderverein des Kindergartens „Neue Mitte“. In einen Kinderzirkus fließen die Gelder im Förderverein des Kindergartens St. Marien, in den „Zirkus Liaison“ die des Fördervereins St. Rochus Jülich.

Für eine Matschanlage sparte der Förderverein St. Walburga Güsten. Die Gesamtschule Niederzier/Merzenich investiert die Spendengelder in ihr Thema „Weltethos“. Die KG „Rursternchen“ und die Stadtgarde Jülich setzen die Spende für die Tanzausbildung der Kinder ein, die Historische Gesellschaft Lazarus Strohmanus für die Kinder- und Jugendarbeit, das städtische Amt für Familien und Generationen für die Jugenddisco auf dem Schlossplatz an Altweiber.

Zur Unterstützung ihrer laufenden Arbeit erhielten ferner die Hospizbewegung Düren-Jülich und die Telefonseelsorge Düren-Heinsberg-Jülich Spendengelder.

(ptj)
Mehr von Aachener Nachrichten