Linnich: Linnicher Kulturwoche lädt zum attraktiven Kunstweg

Linnich: Linnicher Kulturwoche lädt zum attraktiven Kunstweg

Die Linnicher Kulturwoche, die vom 12. bis 20. September stattfindet, wird eine Fülle von Veranstaltungen an vielen Orten bieten. Dauerhaft und jederzeit sichtbar sind die Werke, die Kunstschaffende in den örtlichen Geschäften der Innenstadt ausstellen.

Die Wege zur Kunst führen durch die Straßen der Linnicher Innenstadt, beidseitig anzutreffende Geschäftslokale bilden die Präsentationsorte, ziehen die Aufmerksamkeit auf sich und leiten schon weiter zum nächsten Kunstfenster.

Der stattlich herangewachsene Kunstweg misst fast 1,5 km Länge und erstreckt sich von der Rurdorfer Straße über die Mahrstraße, Löffelstraße, Altwyk bis weit in die Rurstraße hinein. In 20 Geschäften stellen 19 Künstlerinnen und Künstler ihre Werke aus, hinzu kommt das „Offene Malen” für jedermann.

Das Angebot ist vielfältig, so kann man unter anderem die abstrakten Malereien der erst elfjährigen Annika Stern (Friseursalon Rißmann, Rurdorfer Straße, Textil-Esser, Mahrstraße) bewundern und Bilder von Agnes Hasse oder ihrer Malschule (frühere Metzgerei Holle, Rurdorfer Straße und St. Martin-Apotheke, Löffelstraße), Bilder in verschiedenen Techniken und der Minimaltechnik von Anny Simons (H & R, Mahrsraße), Aquarelle von Annemie Schiffer-Wedig (Heinz Cremer, Rurdorfer Straße) und Aquarelle von Heinz Cziesla mit Linnicher Motiven (Metzgerei Heukeshofen, Mahrstraße) betrachten.

Von der Mahrstraße führt der Weg vorbei an der Traditionsgaststätte „Karla und Röschen” hinein in die Löffelstraße, wo Makrofotos von Nico Lindstädt (Optik Mennen und St. Martin-Apotheke) gezeigt werden. Auch vielfältige Arbeiten von Anneliese Burggräf sowie Perlenketten und Halbedelsteinschmuck (Unikate) von Doris Heck-Wilcek (Gardinen Oidtmann), Fotoarbeiten von Max Meier (Möbel-Brünker, Schuhvitrine), authentische Bauernmalerei aus Kasachstan von Valentina Jäger (Party-Ausstattung Herzogenrath) und Bilder aus der Malschule von Peter Holz (Volksbank Erkelenz und Friseur Müller) werden zu sehen sein.

Im Altwyk (Dahmen-Augenoptik) und in der Rurstraße (Buchhandlung Wild) trifft man auf Bilder aus dem Malstudio von Hilde Gottfroh. Auch Bauernmalereiwird mit Arbeiten von Sarah Wehrmann (Metzgerei Wehrmann). Bilder von Bina sind im ehemaligen Geschäft Kobecke zu betrachten. Das Offene Malen für jedermann wird angeboten von Dominique Hilger und Corinna Meeßen (ehemalige Bosch-Werkstatt), den Abschluss bilden Arbeiten des spanischen Künstlers Juan Panos-Franco mit Motiven aus seinem Heimatland (Stehcafe Ayrin Turan gegenüber der Post).

Der Kunstweg spiegelt das zusammenhängende engere Innenstadtgebiet von Linnich wieder, zeigt die Vielfalt des gewerblichen Angebots der Einkaufsstadt Linnich, die Offenheit des Einzelhandels für gemeinsame Aktionen, die ein breites Publikum ansprechen, Kreativität und Fantasie der Linnicher, ungewohnte Wege zu gehen, um sich als vielfältigen Einkaufsort bekannt zu machen.