Linnich: Linnicher Künstlerin und ihr Projekt "Kopf-Kino"

Linnich : Linnicher Künstlerin und ihr Projekt "Kopf-Kino"

Im Rahmen des Linnicher Kultursommers veranstaltete Künstlerin Bina Placzek-Theisen einen Tag des Offenen Ateliers. In ihrer Ausstellung präsentierte sie eine komplette Wand mit kleinen Zeichnungen von Köpfen.

Das spontane, das schnelle Erfassen liegt Bina Placzek-Theisen, das sieht man den innerhalb von drei Minuten entstandenen Skizzen von menschlichen Köpfen an. Für die Aktskizzen vom Modell benötigte sie etwa zehn Minuten und in der gleichen Zeit entstehen ihre Cartoonbildchen, die einen aus dem Ruder geratenen Plauder-Chat in einem renommierten Kochforum im Netz begleiten.

In ihrem offenen Atelier gibt es noch viel zu sehen. Neben den vielen Zeichnungen, kleinen Aktaquarellen findet man auch Drucke und Radierungen, ihre neueste Leidenschaft.

Schon immer beeindruckten sie die Skizzen großer Künstler mehr als deren ausgearbeiteten Gemälde. So liebt sie die vielen Zeichnungen da Vincis, die er anfertigte, um zum Beispiel das Aufbäumen eines Pferdes, den Schrei eines Kriegers, den Strudel im Wasser oder das Fliegen einer Feder zu erfassen um einiges mehr als seine berühmte Mona Lisa oder das Abendmahl.

„In den Skizzen kann sich der Mensch nicht verstellen“, sagt Bina, durch das spontane Zeichnen filtere man nicht.

Im Fokus steht bei ihr immer der Mensch. So hat sich die Künstlerin diesmal die Köpfe ihrer Mitmenschen vorgenommen, genau gesagt hauptsächlich ihre Profile. „Unglaublich wie verschieden die Profile sein können“, sagt sie, „dabei haben alle das gleiche Grundgerüst“. So gibt es Kinn und Stirn, die flüchten oder sich nach vorn recken, Nasenrücken sind in „konvex“, „konkav“ oder einfach nur gerade vorhanden, Lippen überstehend oder eingezogen, und dann erst die Haaransätze!

Besonders bei der männlichen Gattung präsentieren sie sich dabei in allen möglichen und unmöglichen Positionen. Ganz beliebt ist die S-Kurve bei den „Geheimräten“ oder die einfache manchmal bis in den Nacken gerutschte, und dann gibt es das „Verdeck mich“ Resthaar, das bei Wind dann doch das „oben ohne“ preisgibt.

Skizzenbüchlein ist überall dabei

So schleppt Bina ihr kleines Skizzenbüchlein überall mit hin und nimmt bei jeder Gelegenheit ihre Mitmenschen heimlich aufs Korn — oder besser auf die Bleistiftspitze. In kurzer Zeit und unbemerkt entsteht das Abbild auf dem Papier und der Block füllt sich. Ganz besonders schnell beim Warten in Kliniken und bei Ärzten.

Jeder Besucher fing sofort an, sich im Bildermeer zu suchen, nachdem er erfahren hatte, dass ein großer Teil in der Umgebung entstanden ist, amüsierte sich über die Cartoons mit der Domina, die nach einem Zeitungsartikel aus Bochum entstanden sind: „Frau führt nackten Mann an der Hundeleine über die Straße“ und lachte über Trump-Karikaturen.

Für das kommende Jahr ist ein neues Projekt für das Offene Atelier geplant und ein weiterer Skulpturenweg an der Rur in Linnich, den sie und ihr Mann Wilfried Theisen jedes Jahr für den Linnicher Kultursommer organisieren.

In der VHS Jülicher Land und in der Akademie Altenahr kann man bei der Künstlerin Kurse besuchen,

Mehr von Aachener Nachrichten