Gelungene Premiere: KG Fidele Brüder Tetz veranstaltet Colonia Summer Night

Gelungene Premiere : KG Fidele Brüder Tetz veranstaltet Colonia Summer Night

Wo es schon viele kölsche Nächte gibt, könnte man stattdessen doch eine Colonia Summer Night veranstalten, haben sich die Mitglieder der Tetzer KG Fidele Brüder gedacht. Gesagt, getan und vor ausverkauftem Haus konnte die erste Partynacht in der Rurauenhalle starten.

So kann auch außerhalb der jecken Zeit einmal ausgelassen gefeiert werden. Als hochkarätige Stimmungsgaranten waren die Räuber, Kasalla und De Mennekrather ins Jülicher Land gekommen und hatten eine Menge Hits mitgebracht.

„Ich hatte anfangs nicht mit einer so großen Resonanz gerechnet, aber es ist natürlich hocherfreulich, dass unsere Veranstaltung so viele Gäste anlockt“ freute sich KG-Präsident Willi Sommer, der auch den Abend moderierte. Gegen die Hitze waren zahlreiche Ventilatoren installiert worden und natürlich gab es genug kalte Getränke für alle Besucher.

Den Anfang einer kurzweiligen Veranstaltung machten die Räuber und zeigten, warum sie schon lange zu den Highlights aller kölschen Veranstaltungen zählen. Die Gruppe um Sänger Sven West hatte neben bekannten Klassikern auch neue Songs im Gepäck und legte sofort los mit „Wir sind alles außer normal“, „Ming ganzes Leben lang“ oder „Am Eigelstein es Musik“. Jeder kannte den Text zu „Wenn et Trömmelche jeht“, „Kölsche Junge bütze joot“ und „Home is where the Dom is“ und der Frontmann ließ es sich nicht nehmen, beim Auftritt durch die Halle zu ziehen und mit den Fans Kontakt aufzunehmen.

Die geforderte Zugabe durfte nicht fehlen und „Für die Iwigkeit“ und „Dat is Heimat“ animierte den ganzen Saal zum Mitsingen. Gewohnt zahlreich erschienen bei ihrem Auftritt De Mennekrather auf der Bühne und sprachen mit ihren Party-Coversongs sofort alle an. „Nie mehr Fasteloovend“, „Für die Iwigkeit“, „I will survive“ oder „Polka, Polka, Polka“ waren nur einige davon und es wurde eine ausgiebige Zugabe geliefert mit Songs wie „Sierra Madre“, „Stääne“ oder „Kölsche Jung“.

Zum Finale enterten die Musiker von Kasalla die Bühne und hatten das Publikum sofort auf ihrer Seite mit „Alle Jläser huh“, „Pirate“ oder „Yeah Yeah Yeah“. Gitarrist Florian Peil zeigte auch den korrekten Gebrauch eines Akkordeons bei „Lecker, Lecker“ und alle durften sich beim Singen als „König von Kölle“ fühlen. Richtig rockig wurde es bei „Us der Stadt met K“ und bei der Zugabe hieß es passend „Wir sind eins“.

Angesichts des großen Erfolgs der ersten Colonia Summer Night wird es wohl auch im nächsten Jahr eine Neuauflage in der Rurauenhalle geben.

(bw)