Linnich trauert um Josef Kops

Trauer um Josef Kops : Der „Vater“ des Linnicher Heimatmuseums starb im Alter von 84 Jahren

Im Alter von 84 Jahren ist am Dienstag Josef Kops gestorben, Freund des heimischen Brauchtums und „Vater“ des Linnicher Heimatmuseums, das 1991 in einer ehemaligen Scheune plus zugehörigen Stallungen eröffnet worden ist.

Bereits 1978 gründete der Verstorbene, der am 29. März 1934 in Gereonsweiler als jüngstes von vier Kindern geboren wurde, den Linnicher Museumsverein, dessen Vorsitz er 1985 übernahm. Seit dieser Zeit trug Josef Kops unermüdlich Kultur- und Kunstgegenstände sowie alte Handwerksgeräte zusammen, um einen Grundstock für das spätere Museum zusammenzutragen. Zudem war er ständig auf der Suche nach einem geeigneten Gebäude, um dort ein Heimatmuseum einzurichten.

Er fand es in den Wirtschaftsräumen eines barocken Bauernhofes auf dem Alten Markt, die er mit großem Engagement, handwerklichem Geschick und schier unermüdlichem Fleiß sowie zahlreichen Helfern für diese Zwecke herrichtete. 1991 erfolgte die Eröffnung des neuen Heimatmuseums, das fortan an zwei Sonntagen im Monat seine Pforten eröffnete.

Das Engagement um den Erhalt des heimischen Brauchtums trug dem Verstorbenen auch öffentlichen Lorbeer ein: 1993 zeichnete der SPD-Ortsverein Linnich Josef Kops mit dem ersten Bürgerpreis aus, den die Sozialdemokraten seither an engagierte Mitbürger vergeben.

Kops, dessen Familie kurz nach der Geburt nach Linnich gezogen war, absolvierte dort die Schule und erlernte später das Malerhandwerk. Seit 1961 war er bei der Glasmalerei Oidtmann als Restaurator tätig.

Josef Kops setzte sich in Linnich nicht allein für Pflege und Erhalt des heimatlichen Kulturgutes ein, sondern schloss sich bereits 1951 der Linnicher St.-Hubertus-Schützengesellschaft an, wo er von 1975 bis 1980 als Vizepräsident amtierte. Ihm lagen insbesondere Erhalt und Pflege der Gedenkstätte am Hubertuskreuz am Herzen. So würdigten ihn die Hubertus-Schützen 1994 in Anerkennung seiner Verdienste mit der Verleihung der vierten Hubertuskreuz-Gedenk-Plakette.

Nachdem Ehefrau Kitty, die stets mit großem Verständnis das zeitraubende Hobby ihres Gatten begleitet hatte, Anfang Februar gestorben war, folgte Josef Kops ihr am Dienstag nach. Die Exequien werden am Mittwoch, 20. Februar, 14 Uhr, in der Linnicher Pfarrkirche St. Martinus gehalten.

(ahw)
Mehr von Aachener Nachrichten