Koslar: Landessieg für die GGS Koslar bei „Jugend forscht“

Koslar : Landessieg für die GGS Koslar bei „Jugend forscht“

Am vergangenen Wochenende fanden sich die Sieger der Regionalrunde des Wettbewerbs „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ zum Landeswettbewerb Nordrhein-Westfalen in Essen ein. Dort stellten sich unter anderem Kinder der Grundschule Koslar erfolgreich in verschiedenen Fachbereichen der Konkurrenz bis zum 14. Lebensjahr.

„Wir gehören zu den Jüngsten hier, können aber mit den Großen mithalten!“, sagten die stolzen Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Jülich-West in Koslar. Durch ihre kreativen Ideen, ausgefeilten Arbeiten und überzeugenden Präsentationen begeisterten sie die Jury. „Wir haben der Jury unsere Arbeiten vorgetragen und ihre zum Teil echt kniffeligen Fragen beantwortet“, erläuterte ein kleiner Forscher.

Der zweite Wettbewerbstag für die Öffentlichkeit wurde von vielen Besuchern genutzt. Sie zeigten sich von den Forschungsarbeiten und außergewöhnlichen Projekten beeindruckt. Finja Kronholz und Alisa Breuer erhielten im Fachbereich Biologie einen Sonderpreis für ihre Forschungsarbeit „Das verkehrte Ei“. Im Fachbereich Physik freute sich Bendix Krone ebenfalls über einen Sonderpreis. Er beschäftigte sich mit der Thematik „Welche ist die beste Warnfarbe?“.

Lara und Daniel Krohn wurden im Fachgebiet Technik mit dem Landessieg NRW für ihre Idee einer „Spritzwasser-Regentanke“ gekürt. Daniel Krohn (11), der inzwischen das Gymnasium Haus Overbach besucht, hatte beim Regionalentscheid im Februar erzählt, wie es zu der Idee gekommen ist: „Im Urlaub ging uns während der Autofahrt das Spritzwasser aus. Nachfüllen war nicht möglich.“

Mit seiner Schwester Lara dachte er sich eine Lösung aus: in einem separaten Tank Regenwasser aufzufangen und das in den Spritzwassertank zu leiten. Zugleich wurde dieses Projekt auch mit einem zweiten Platz im Bereich Umwelt ausgezeichnet.