Jülich: Kunstworkshop „An der Zitadelle“ trägt erstaunliche Früchte

Jülich : Kunstworkshop „An der Zitadelle“ trägt erstaunliche Früchte

Was an verborgenen Kräften und persönlichen Fähigkeiten auch bei alten Menschen wieder hervorgeholt werden kann, zeigt eine Ausstellung in der Wohnanlage „An der Zitadelle“, die im Café „Pasqualini“ mit Bewohnern und Angehörigen eröffnet wurde.

Workshop

Seit über einem Jahr wird in der Wohnanlage ein Workshop angeboten, der Farbe ins Leben bringt. Gemeinsam mit der Abteilung Beschäftigungstherapie unter Leitung von Ina-Simone Bertram-Thiel entwickelte der Kunstverein Jülich die Idee, den Bewohnern anzubieten, mit einer Fachkraft „Kunst“ zu machen. In der Künstlerin Monika Müller fand sich die geeignete Person, die bereits Unterrichtserfahrungen besaß.

Finanziert werden konnte das Vorhaben durch eine Spende der Familie Leyens, die den Erlös des Gemäldenachlasses von Dr. Birgit Leyens zur Verfügung stellte.

Nach anfänglicher Skepsis machten sich die Bewohner/innen ans Werk. Je länger sie bei der Sache waren, desto unbeschwerter brachten sie Farbe auf die Leinwände. Nicht nur mit Pinsel und Farbe wurde gearbeitet, es kamen alle möglichen Werkzeuge zur Anwendung, die geeignet sind, auch Handicaps zu überwinden. Die Freude am Werk gewann Oberhand.

Was an den Ergebnissen so bemerkenswert ist, sind die fröhlichen Farben und der Gestus der Handlung. Große Formate sind in Gemeinschaftsarbeit entstanden, kleinere, sehr persönliche Werke zeigen Einzelhandschriften künstlerischen Gestaltens. Die Besucher der Ausstellung waren beeindruckt. Die eingeladenen Bewohner feierten in geselligem Zusammensein ihre aus eigener Hand geschaffene Raumgestaltung.

Eindrucksvoll

Die Leiterin der Wohnanlage „An der Zitadelle“, Claudia Blecher, zeigte sich in ihrem Grußwort stolz auf die Bewohnerinnen und Bewohner und ihre eindrucksvollen Werke. Diese Ergebnisse seien nur in der sehr guten Zusammenarbeit aller Mitwirkenden möglich gewesen.

Die Arbeiten können bis Anfang September in der Seniorenwohnanlage „An der Zitadelle“ besichtigt werden.

Das Projekt soll unbedingt weitergeführt werden. Wer dafür seine Unterstützung geben möchte, kann das durch eine Spende an den Kunstverein Jülich, Stichwort „Lebenslinien“ tun.

Mehr von Aachener Nachrichten