Linnich: Kunst bringt Leben in leer stehende Geschäfte

Linnich: Kunst bringt Leben in leer stehende Geschäfte

Linnichs Geschäftsstraßen bieten wieder ein farbenfrohes Bild. Im Rahmen des Kultursommers wurde die Linnicher Straßen-Galerie durch Bürgermeister Wolfgang Witkopp im Sitzungssaal des Rathauses eröffnet.

Bereits zum vierten Mal findet die Schaufenster-Galerie während des Kultursommers in Linnich statt. Lore Hilger organisierte ein vielfältiges Angebot verschiedenster Künstler. Maler mit unterschiedlichsten Techniken, ein Gold- und Silberschmied, zwei Schmuck-Designerinnen, eine Keramikerin, ein Stahlkünstler und eine Filzerin zeigen im Sitzungssaal des Rathauses je ein Objekt ihres Könnens. Diese Ausstellung ist bis zum 19. August während der Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister, den Künstlern und zahlreichen Besuchern führte Lore Hilger die Karawane entlang der Schaufenster in der Innenstadt. Die Aussteller erklärten ihre Werke und Motivation ihres Schaffens. Die Besucher und die Inhaber der Geschäfte, die sie als Ateliers auf Zeit zur Verfügung gestllt hatten, zollten den Künstlern viel Beifall.

Der Weg endete im ehemaligen Bosch-Dienst Küppers mit einem Umtrunk. Dieser alte Verkaufsraum steht Frau Hilger seit drei Jahren als Kunstraum gegen Geschäftslehrstand zur Verfügung und wird regelmäßig genutzt. Zur Zeit arbeitet dort Juan Panos-Franco, ein spanischer Maler aus Ederen, in dem als Atelier gestalteten Raum, freitags und an verschiedenen Sonntagen bis zum 18.September, dem Tag der Kindermeile.

Der Maler nimmt dort am Sonntag, 21.August, am Tag des offenen Ateliers teil.

Ein Bummel entlang der Schaufenster-Galerie ist bis zum 18. September möglich.

Mehr von Aachener Nachrichten