Kulturelles Angebot durch Kooperation der Aachener Schauspielschule mit der Musikschule der Stadt Jülich

Musikschule Jülich und Aachener Schauspielschule kooperieren: Schnittmengen sind offensichtlich

Anfang des kommenden Jahres erwartet die Anwärter der Schauspielkunst und die Musikfreunde in der Herzogstadt ein weiteres kulturelles Angebot.

„Es ist zu einer kleinen Tradition geworden, dass die Schauspielschule Aachen in den Sommerferien im Brückenkopf-Park gastiert und alle Menschen einlädt, die sich fürs Schauspiel interessieren“, berichtet Schulleiter René Blanche. Weil es viele sind, die davon träumen, mindestens einmal im Leben die „Bretter, die die Welt bedeuten“ zu erobern, wird es demnächst auch den „Winter-HiT“ Schauspiel-Workshop geben. Für Blanche sind diese Träumer die liebsten Schauspielkandidaten, doch, „Habe ich Talent?“ (HiT) , so lautet hier die Frage.

Neu bei dem Workshop sind nicht nur die Jahreszeit und der Austragungsort, sondern auch die Organisation, welche erstmalig im Rahmen einer Kooperation der Aachener Schauspielschule mit der Musikschule der Stadt Jülich erfolgt. „Wir stellen nicht nur unsere Dozenten und die Räume zur Verfügung“, sagt Musikschulleiter Bernhard Dolfus. „Vielmehr beteiligen wir uns an der gesamten Organisation und übernehmen die Öffentlichkeitsarbeit.“

In den Vorgesprächen der Vertreter beider Kultureinrichtungen waren die Schnittmengen gleich offensichtlich. Da gibt es einerseits die Musikschüler, die ihre Zukunft gern im Musical-Genre, wo eine schauspielerische Grundausbildung unabkömmlich ist, gestalten würden.

Anderseits ist Gesangsunterricht einer der Hauptfächer an der Schauspielschule. Auch die Hemmungen und das Lampenfiber vor öffentlichen Auftritten, seien sie berechtigt oder unbegründet, sind beiden Berufsgruppen bestens bekannt.

Hier gebe es eine gemeinsame Ebene für erweiterte Zusammenarbeit in Form von gesonderten Workshops für Musikschüler. Denkbar seien zudem öffentliche Lesungen mit musikalischer Begleitung und weitere kulturelle Veranstaltungen. „Wir als Musikschule sind daran interessiert, in der Öffentlichkeit ganzheitlich als Kulturstätte wahrgenommen zu werden und zwar nicht nur im musikalischen Bereich“, unterstreicht Dolfus.

Für das Team der Aachener Schauspielschule ist Jülich als Veranstaltungsort von höchstem Interesse. „Durch das bislang große kulturelle Angebot der Stadt ist das internationale Publikum für weitere Formate empfänglich“, erläutert Blanche. Diese weitläufigen Ideen stehen gegenwärtig lediglich auf der Wunschliste der Kooperationspartner. „Die neuen Initiativen erfordern freie Kapazitäten und müssen langsam angegangen werden“, unterstreicht Klaus Luft als Eventsmanager und Stellvertretender Musikschulleiter.

Doch der winterliche Schauspiel-Workshop ist ein beschlossenes Projekt und wird nicht nur den Musikschülern angeboten. „Die kulturelle Vielfalt in Jülich hat hier an der Musikschule einen wundervollen Ort, an dem sich Menschen aller Nationen mit ihren unterschiedlichen Talenten begegnen können“, sagt Bernhard Dolfus. „Mit dem Workshop möchten wir allen Interessierten zeigen, was denjenigen erwartet, der sagt, ich möchte Schauspieler werden“, erklärt der Bühnenkünstler und Schauspiellehrer René Blanche.

Der reine Begriff „Schauspieler“ habe mit dem im Volksmund verbreiteten „sich zu verstellen“ nichts zu tun. Schauspieler zu sein, bedeute zwar, sich künstlerisch zu betätigen, doch es sei auch ein echtes Handwerk, das erlernt werden müsse. An den beiden Workshop-Tagen bekommen die Teilnehmenden einen Querschnitt aus allen Unterrichtsfächern der Aachener Schauspielschule präsentiert. Das eigene Talent und die berufliche Eignung können in sechs zusammenwirkenden Elementen der Schauspielerei – klassisches Theaterschauspiel, Camera-Acting, Sprecherziehung, Tanz, Gesang und Bühnenkampf – unter professioneller Leitung erprobt werden. Eine das Talent oft begleitende Schüchternheit kann zudem ruhig mitgebracht werden.

„Es ist die Aufgabe eines Dozenten, eine entsprechende Atmosphäre zu schaffen, in der man sich zu öffnen traut und in der Hemmungen abgebaut werden“, versichert René Blanche. Dies gelinge am besten mit Gesang, denn nach einem gemeinsamen Singen bilden Menschen, die sich vorher nie gesehen haben, bereits eine Gruppe.

Martina Gossmann, Dozentin für Gesang und Stimmbildung an der Jülicher Musikschule, übernimmt gern diese erste „lockernde“ Aufgabe. „Die meisten Menschen singen gerne, doch ihre vollen Fähigkeiten sind ihnen nicht bewusst“, erzählt sie von ihren Erfahrungen an der Schauspielschule Köln. Sie freue sich, diese Menschen darauf hinzuweisen und mit ihnen zu arbeiten. Die Veranstaltung kann individuell genutzt werden, um die ersten schauspielerischen Erfahrungen zu sammeln und um die womöglich immer wiederkehrende Frage – „Eigne ich mich dafür, oder möchte ich nur gerne Schauspieler werden?“ – eindeutig zu beantworten.

Doch aufgepasst: Laut Blanche seien durch den Schauspiel-Workshop „schon viele aus der Region der Schauspielerei endgültig verfallen“. Nicht selten haben sie die Ausbildung an der Aachener Schule berufsbegleitend abgeschlossen, und einige sind bereits im neuen Beruf engagiert. Wie Mario Lötzsch, der eines Tages im Büro den Entschluss fasste, seinen Kindheitsträumen nachzugehen. „Ich dachte damals, wenn ich es jetzt nicht probiere, werde ich das immer bereuen“, erinnert er sich.

Heute ist er ein Teil des „Ensembles Blanche“, seine Auftritte werden honoriert und die schauspielerische Abschlussprüfung steht unmittelbar bevor. Für Teilnehmende des „Winter- HiT“-Workshops kann das schauspielerische Abenteuer ebenso schnell zur Realität werden. In einer der nächsten Folgen von „La vie de Jean Marie“ ist bereits eine Gastrolle für ein besonderes Talent reserviert. Diese TV-Comedy-Serie aus der Feder von René Blanche besticht ebenso durch den mit leichter Hand servierten tieferen Sinn wie durch den verqueren Charme und die raffinierte Sinnlichkeit des Protagonisten für allgegenwärtige Lockangebote. Sie feierte großen Erfolg im deutschsprachigen belgischen Fernsehen und soll demnächst auch in Deutschland ausgestrahlt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten